23.10.2017
U-Bahn fährt nach Stromausfall wieder
Aufgrund eines Stromausfalls mussten an...
mehr
22.09.2017
Eschersheim/Niederursel/Praunheim: In letzter Minute Schaden verhindert
Die Polizei hat in letzter Minute bei drei...
mehr
17.09.2017
Frankfurter Kriminalpolizei warnt vor falschen Polizeibeamten
Am 13. September 2017 versuchten zwei Männer...
mehr
17.09.2017
Nordweststadt: Der Steg braucht eine Rampe
Der Heddernheimer Steg wird neu gebaut,...
mehr
17.09.2017
Festnahme bei Verkehrskontrolle
Zwei Männer sind bei einer Verkehrskontrolle...
mehr
13.09.2017
Stadt will Wandel im Kleinen Zentrum unterstützen
Die Zukunft des Kleinen Zentrums in der...
mehr
06.08.2017
Kerstin Süß ist neue Müllerin von Ursella
Der Bürgerverein Niederursel-Nordweststadt...
mehr
04.08.2017
CDU: Stadtteil im Norden wird ´´keine Betonburg´´
Auf dem freien Areal sollen 11.500 Wohneinheiten...
mehr
01.08.2017
Aufregung um Waschmaschinen
Trotz Verbot stellt ein Händler in Niederursel...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









11.05.2017

Stets frisch auf den Tisch

Sabine Levi, Inhaberin des Café Metropol am Dom, bietet auch im Café Mutz selbstgemachte Speisen.

Frischer Rhabarberkuchen steht auf der Theke. Ein warmes Blech voll. Über den Tischen im Café Mutz in Niederursel hängt ein süßlicher angenehmer Duft. Jeden Morgen, sagt Sabine Levi, wird Teig angerührt, dann gibt es Nachschub. Anhand der Vitrine rechts der Theke kann man sehen, warum das notwendig ist: Von den angeschnittenen Kuchen und Torten des Vortags sind nur noch einzelne Stücke übrig geblieben.

Dabei ist der alte Hof, an der Ecke, wo die Spielsgasse auf die Schüttgrabenstraße trifft und sich die Straße Alt-Niederursel durch den Ortskern schlängelt, nicht unbedingt der Ort, an dem allerlei Laufkundschaft entlang schlendert. „Die Leute finden aber trotzdem hierher“, sagt die 51-Jährige. Wie Levi schätzen sie die Ruhe, den Raum, die Natur um die Ecke. Gelegentlich nur fährt ein Auto vorbei, häufiger noch jemand auf einem Fahrrad.

Neben den Kuchen und einer langen Frühstückskarte bietet Levi auch regionale Küche in ihrem Café. Und Levi möchte mit dem Mutz auch ein kleines kulturelles Zentrum in Niederursel sein: Es gibt Lesungen, politische Vorträge, Konzerte. Jeden letzten Mittwoch im Monat wird ein Film gezeigt.

Dennoch: Wer aus anderen Frankfurter Stadtteilen hierher findet, der muss das wirklich wollen. Der muss einige breite Straßen passieren, die Hochhäuser der Nordweststadt hinter sich lassen. Auch für Sabine Levi, die in Sachsenhausen groß geworden ist, fühlte sich Niederursel zu weit draußen an, als sie das erste Mal hierher kam, auf der Suche nach einem Haus für die Familie. Vom Beifahrersitz aus schaute sie auf die Wohnblöcke. „Wo schleppst Du mich hier hin?“, habe sie zu ihrem Mann gesagt, erzählt sie. Als sie aber in die Straße Alt-Niederursel einbiegen, ist Sabine Levi begeistert. „Ein Hof ist hier schöner als der andere“, sagt sie über die alten Hofreiten mit dem Fachwerk.

Die Familie zieht in ein Haus, das früher Teil des Hofes war, auf dem auch das Gasthaus „Die drei Raben“ steht. Seit Sommer 2007 steht das alte Gasthaus leer, das über Jahrzehnte die Ortsmitte belebt hatte. Sabine Levi findet, etwas fehlt. Niederursel braucht ein neues Wohnzimmer, habe sie gedacht. „Ich finde es schrecklich, wenn man durch die Dörfer geht, und alles ist geschlossen.“ Also übernimmt sie das Haus, saniert es und öffnet im September 2009 das Café.

Mit Cafés kennt sich Levi aus, es ist kein Neuland für sie. Als 21-jährige Lehramtsstudentin mietet Levi erstmals ein Ladenlokal in Sachsenhausen. „Schon am dritten Tag habe ich gesagt: Ich werde nie etwas anderes machen.“ Der Laden läuft. 1995 übernimmt sie das Café Metropol in der Innenstadt, hinter dem Dom. Auch das wird ein Erfolg. Winter wie Sommer wird es dort knapp mit freien Sitzplätzen.

Das Bewirten, das Kellnern, es liegt ihr, sagt sie. Das Erfolgsgeheimnis vermutet sie aber woanders: Die Gäste schätzen es wert, sagt sie, dass die Gerichte ohne Fertigprodukte auskommen, dass alles frisch ist, die Kuchen selber gemacht sind. Und, dass sie als Inhaberin dem Café ein Gesicht gibt.



Artikel der frankfurt Rundschau vom 11.05.2017. Von Klaas Mucke

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum