26.11.2018
Mülltonnen in Brand
Gestern (25.11.2018) brannten in einer Straße...
mehr
25.11.2018
Schüsse in Niederursel
Bei der Polizei werden Schüsse im Gerhart-Hauptmann-Ring...
mehr
17.11.2018
Warnung vor Fehlinvestitionen
Betreiber der Kläranlage an der Krebsmühle...
mehr
16.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
09.11.2018
U3: Betrieb in Oberursel wegen Gleisbauarbeiten unterbrochen – VGF setzt Busse ein – Auch S-Bahn nutzen
Die VGF beginnt am 8. November 2018 mit...
mehr
09.11.2018
Ab November gibt es eine Sozialberatungsstelle in der Nordweststadt.
Die Lücke, die der Wegfall des Sozialrathaus-Infobüros...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
30.10.2018
Ausbau der U-Bahn-Linie U2 lässt Region enger zusammenwachsen
Der RMV und sein Aufsichtsrat freuen sich...
mehr
19.10.2018
Drogendealer verkauft an Minderjährigen
Nach Hinweisen aus der Bevölkerung gelang...
mehr
15.10.2018
Fahrzeugbrände
In der Nacht von Freitag auf Samstag brannten...
mehr
05.10.2018
Ein Dorf voller Leben
Beim „Tag der offenen Hoftore“ empfangen...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









03.12.2017

Neuer Plan fürs Gemeindezentrum

Das ehemalige Gemeindezentrum in Niederursel soll zum Stadtteilzentrum mit Kindertagesstätte und Bürgercafé werden.

Ein Bauzaun grenzt das letzte Grundstück im Wendehammer ab. Am Gebäude im Gerhart-Hauptmann-Ring 398 sind viele Fenster eingeschlagen, Schieferplatten fallen aus der Außenverkleidung des Gebäudes, Jalousien sind aus ihren Halterungen gerissen. 2001 wurde das Haus, in dem bis 1997 eine freikirchliche Gemeinde untergebracht war, verkauft. Seither verfällt es.

Aber das denkmalgeschützte Gebäude hat eine Zukunft. Wie sie aussieht, hat Anne Christl, Architektin der Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung (BSMF), am Donnerstagabend auf der Sitzung des Ortsbeirates 8 für Heddernheim und Niederursel vorgestellt.

Ab Mitte des Jahres 2019 sollen hier im Untergeschoss Kinder durch eine Kita toben können, der große Saal des ehemaligen Gemeindehauses soll vermietet werden – eine neues Stadtteilzentrum soll entstehen. Im Februar 2018 sollen die Renovierungsarbeiten beginnen. Der Umbau wird sich in die Gestaltung der alten Häuser ein-fügen“, sagte Anne Christl von der BSMF. So sollen die Holzbekleidung, Schiebeläden und der weiße Putz wieder hergestellt werden.

Die Räumlichkeiten rund um den einstigen Gemeindesaal werden nach der Fertigstellung vom Verein zur Organisation des Kultur- und Sozialzentrums (VOKUS) betrieben. Vereine sollen den Saal für Sportangebote oder Theaterproben nutzen können. Der Saal soll auch für private Familienfeiern angemietet werden können. Der Verein selbst plant, in einem Gebäudeteil ein Bürgercafé einzurichten. „Wir haben an ein Seniorencafé, einen Müttertreff oder regelmäßige Lesungen gedacht, die dort stattfinden können“, sagte Jan Goßmann, Vorsitzender von VOKUS.

Allerdings: Renoviert wird nur das Gebäude an sich. Die Inneneinrichtung wie Stühle, Tische oder eine Küche muss der Verein selbst stellen. Dazu sei er nun auf der Suche nach Sponsoren, sagte Goßmann. Zudem müsse der Verein über die Vermietung bis zu 60 000 Euro erwirtschaften, um die laufenden Kosten zu decken. Dazu benötige man Dauermieter, so Goßmann. Das Sozialdezernat habe dem Verein jedoch Unterstützung zugesichert, falls die Finanzierung schwierig werde.

Und so überwog im Ortsbeirat die Freude darüber, dass sich etwas Konkretes tut am Gerhart-Hauptmann-Ring. Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU) sprach von einem „Quantensprung“, Yvonne Gondolf (Grüne) von „Erleichterung“. Denn das verfallende Gebäude hat die Ortspolitiker und Bürger im Stadtteil über Jahre hinweg beschäftigt.

Nach dem Auszug der freikirchlichen Gemeinde und dem Verkauf des Gebäudes hatten verschiedene Investoren verschiedene Pläne mit dem Gelände verfolgt. Doch keine Idee konnte finanziert werden, Investoren gingen insolvent und das Gebäude verfiel.

Erst seit die mehrheitlich der Stadt gehörende Konversions-Grundstücksentwicklungsgesellschaft (KEG) im Jahr 2012 das Gelände erworben hat, wurde das aktuelle Konzept entwickelt.



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 03.12.2017. Von Klaas Mucke

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum