03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









26.02.2008

Neues Angebot: Spielend zum Abi

Nordweststadt. Das Theaterspiel hat an den Schulen in Hessen schon vor langer Zeit Einzug gehalten. Das Problem: Zu 80 Prozent ist dies freiwilliger Natur. „Es steht und fällt aber mit dem Engagement einzelner Lehrer oder der Schulleitung“, sagt Joachim Reiss, Chef des Schultheater-Studios am Hammarskjöldring 17 a.

Das soll zumindest in der Oberstufe bald ein Ende haben. Spätestens ab dem Jahr 2010 soll das Fach Darstellendes Spiel für die Abiturprüfung zugelassen werden. Die Ernst-Reuter-Schule (ERS), an der das Schultheater-Studio beheimatet ist, will nicht mehr so lange warten. „Wir haben einen Antrag auf einen Schulversuch gestellt“, sagt Schulleiterin Monika Schmidt-Dietrich auf Anfrage der FNP.

Die ERS wartet nur noch auf das Okay aus Wiesbaden. Momentan liege der Antrag noch beim Staatlichen Schulamt. „Das ist aber nur noch ein formaler Akt“, denkt Frau Schmidt-Dietrich an keinerlei Probleme mehr. „Wir können auch sofort loslegen.“ Denn die ERS biete neben Joachim Reiss mit fünf ausgebildeten Theaterpädagogen eine gute Voraussetzung für das Projekt. „Wir arbeiten schon heute mit jeweils zwei Kursen pro Jahrgang.“ Daher verfüge die Schule bereits über eine sehr gute Basis.

Eine Basis, die es nicht an vielen Schulen gebe, wie Joachim Reiss weiß. „Unser Ziel ist es, dass jede Schule zumindest über zwei Lehrern mit einer entsprechenden Ausbildung verfügt.“ Davon sei man noch weit entfernt. 4000 Lehrer seien dafür notwendig, zurzeit gebe es zwischen 500 und 800. Rund 100 Pädagogen werden jährlich weitergebildet, um das Fach unterrichten zu können. „Damit sind wir auf einem guten Weg.“ Ein großes Problem bereite noch die Lehrerausbildung an den Universitäten. Fünf Hochschulen in Niedersachsen, die Uni Nürnberg-Erlangen, eine in Berlin und eine Pädagogische Hochschule in Baden-Württemberg haben die Ausbildung auf ihrem Lehrplan. Die Unsicherheit sei noch groß, ob man mit einer Fächerkombination mit Darstellendem Spiel einen Platz an einer Schule finde.

Ein Blick auf die Grundschulen unterstreicht diese These. 20 Grundschullehrer fangen jedes Jahr in Hessen die Weiterbildungsmaßnahme an. Bei einer Anzahl von 1000 Schulen. „Das reicht nicht.“ Die fehlende Absicherung durch einen Lehrplan sorge dafür. „Wenn es knapp wird, fällt das Theaterspiel weg.“

In der Mittelstufe haben die Theater-Experten ein klares Ziel für Hessen. „Wir fordern die Aufnahme als Fach“, sagt Reiss. Die meisten Bundesländer hätten Theater nur als eine Schulform aufgenommen, beispielsweise in Nordrhein-Westfalen für Integrierte Gesamtschulen. „Das macht überhaupt keinen Sinn.“ Eine klare Linie fehle völlig. In Hessen zähle es zu den Wahlpflichtfächern, eine verbindliche Regelung gebe es nicht. In Wiesbaden werde derzeit an einen Lehrplan gearbeitet, der das Darstellende Spiel berücksichtigt. Seit zwei Jahren sei aber nichts mehr darüber zu hören.

Nach den Vorstellungen von Reiss sollen Kunst, Musik, Theater und Tanz zusammengefasst werden. Die Schulen könnten dann selbstständig ihre Ausrichtungen bestimmen. Jeder Schüler sollte in seiner Zeit zumindest zwei oder drei mal mit dem Theater konfrontiert werden.

Ein Lob will der Pädagoge allerdings dem Land Hessen doch zollen. Ohne das Engagement aus Wiesbaden hätte die Kultusministerkonferenz noch nicht das Theaterspiel als Abiturfach zugelassen. Nur: Während andere Länder bereits begonnen haben, wartet Hessen noch ab. „Dabei besteht hier bereits eine starke Basis.“ Die Ernst-reuter-Schule will es beweisen, wenn man sie denn lässt. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum