03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









28.03.2008

Stadt soll die Kosten schätzen

CDU und Grüne im Römer wollen wissen, wie teuer das Gemeindezentrum werden könnte

Der Denkmalschutz ist zwar beschlossen, doch vorm Verfall gerettet ist das Gemeindezentrum am Gerhart-Hauptmann-Ring 398 noch lange nicht. Rund um das von den Architekten Walter Schwagenscheidt und Tassilo Sittmann geplante Bauwerk „wuchern“ Gestrüpp und Müll. Im Inneren des früheren Domizils der Deutschen evangelisch-reformierten Gemeinde sieht es aus, als hätte jemand Krieg gespielt: Alle Scheiben sind zerschlagen, jedes verbliebene Stückchen der Einrichtung herausgerissen zerstört, im großen Saal hat es offensichtlich ein Feuer gegeben. Und trotz aller Aufforderungen an den jetzt zuständigen Insolvenzverwalter, das Gebäude zu sichern, ist es nach wie vor leicht, hineinzukommen. Doch in all dem gibt es auch eine gute Nachricht: CDU und Grüne im Römer haben den Ankauf des Gebäudes durch die Stadt wieder auf die Tagesordnung gesetzt.

Dabei gehen sie mit einer gewissen Vorsicht zu Werk. Bevor sich die Parlamentarier tatsächlich für den Kauf des Gebäudes stark machen, wollen sie wissen, welche Kosten damit auf die Stadt zukommen würden. In einer von Grünen und CDU verfassten Anfrage an den Magistrat erkundigen sie sich, wie die Stadt den möglichen Kauf finanzieren könnte, ob sie Geld hat, um das Gebäude kurzfristig zu sichern, und wie es möglich wäre, die laufenden Kosten für eine spätere Nutzung aufzubringen.

„Am Ende sollte im optimistischen Falle die Aufforderung zum Ankauf stehen. Doch dazu müssen wir erst einmal die Größenordnungen kennen, in denen wir uns da bewegen“, sagte der CDU-Stadtverordnete Martin Daum, der den Antrag mit initiiert hat. Er rechnet nicht damit, dass der Kaufpreis hoch sein wird, die Kosten für Sanierung, Unterhalt und den Erbpachtzins für das Grundstück, das der Waisenhausstiftung gehört, schätzt er als erheblicher ein. Sie müssten einer Wirtschaftlichkeitsrechnung unterzogen werden.

An der Frage, was die Stadt mit der Immobilie dann anfangen soll, arbeiten derweil schon die Bewohner der Nordweststadt. Vertreter von Vereinen, dem Ortsbeirat und engagierte Bewohner treffen sich regelmäßig im Nachbarschaftsbüro bei Quartiersmanagerin Annette Püntmann, um Ideen für eine neue Nutzung des fast verlorenen Architekturdenkmals zu entwickeln.

Grundlage der Überlegungen ist der von der Stadt manifestierte Wille, in dem Gebäude generationsübergreifende Einrichtungen für die Nordweststadt zu etablieren. Den Kämpfern für das Gemeindezentrum fällt dazu einiges ein. Die Überlegungen reichen von Kinderbetreuung bis zum Seniorencafé. Dazwischen liegen Ideen, wie den Veranstaltungssaal für Feste zu vermieten, Hausaufgabenhilfe anzubieten, einzelne Beratungsangebote zu etablieren“, erklärte Horst Schulmeyer, Leiter der städtischen Stabsstelle Soziale Stadt.

Doch auch die Kreativen kommen ohne konkrete Zahlen kaum weiter. „Wir bräuchten einen Projektplaner, der die baulichen, sozialen und finanziellen Aspekte mit einbezieht“, so Schulmeyer. Doch auch dafür müsste die Stadt erst einmal Geld bereit stellen. (ing)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum