03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









07.05.2008

Spielplatzstreit in Niederursel

Kaum ist der Spielplatz an der Oswaltstraße fertig, gibt es Klagen, er sei jetzt zu groß. Die Freude bei den kleinen Niederurselern ist riesig: Aus ihrem kleinen, wenig spektakulären Spielplatz ist –auch dank des Engagements der Eltern – eine neue Abenteuerwelt geworden:

Für 80 000 Euro wurde die Spielfläche auf den Garagendächern an der Oswaltstraße mächtig aufgerüstet. Zu sehr, behauptet gar der ein oder andere Anwohner. Kaum waren die neuen Spielgeräte aufgestellt, schon gingen die ersten Beschwerden beim Grünflächenamt ein: Zu groß sei die neue Anlage, zu nah an seinem Zaun stünden die Spielgeräte, schimpfte vor allem ein Nachbar – und forderte gar den Abriss.

Jahrelang haben die Eltern aus der Oswaltstraße für die Neugestaltung gekämpft. „Vor knapp vier Jahren war der Platz völlig runtergekommen“, erzählt Marion Quarter, die damals die Patenschaft für den Spielplatz übernommen hat. Sie mobilisierte die Eltern, erst für Reinigungsaktionen, dann für einen Arbeitseinsatz. Väter und Mütter pinselten das alte Klettergerüst neu an und brachten die Geräte nochmals in Schwung.

Gleichzeitig wandten sie sich an Kinderbüro, Ortsbeirat und Grünflächenamt, damit diese sich für eine Neugestaltung einsetzen mögen. „Und dann kam die gute Nachricht: 2008 ist die Oswaltstraße dran“, so die Spielplatzpatin. Im Frühjahr legte das Grünflächenamt los. Entstanden ist ein neu angelegter Spielplatz für Kinder bis zu zehn, zwölf Jahren, der seine Ideen von einem Bauernhof ableitet: Traktor und Heuwagen wurden als Klettergeräte gebaut, dazu kommen Kletternetze und Schaukeln für Babys und ältere Kinder.

Stein des Antoßes ist nun in erster Linie der „Heuschober“, ein etwa drei Meter hoher Turm mit schrägem Dach, der als Aufstieg für die kleine Rutsche gebaut wurde. Von dort aus, so klagt der Nachbar, könnten ihm die Kinder nun ins Wohnzimmer schauen oder gar Müll in seinen Garten werfen. Der Turm müsse wieder weg. Auf Kompromisse, wie die Entfernung des Daches oder die Montage von Blenden, die bei mehreren Ortsterminen mit allen Beteiligten diskutiert wurden, wollte er nicht eingehen.

Für Eltern und Grünflächenamt eine ganz und gar unverständliche Forderung. „Das sind kleine Kinder, die haben wirklich anderes zu tun, als einen Nachbarn zu beobachten“, sagt Marion Quarter, die mit ihrem fast vierjährigen Sohn auf den Platz kommt. Um die 20 Kinder spielten regelmäßig dort. Meist erst ab drei, vier Uhr nachmittags. „Vorher sind die meisten im Kindergarten“, sagt die Spielplatzpatin.

Zudem weisen am Rande des Platzes Schilder darauf hin, dass die Mittagsruhe einzuhalten ist und die Anlage nicht für Jugendliche gedacht ist. „Früher haben sich dort abends Ältere getroffen. Doch mit denen habe ich geredet, die kommen nicht mehr“, so die engagierte Mutter. Dass jemand etwas gegen den so gelungenen Spielplatz haben kann, könne von den Eltern niemand nachvollziehen.

Auch das Grünflächenamt hat nicht vor, irgendetwas an der Anlage zu ändern. „Den Turm umzusetzen oder ähnliches würde 10 000Euro kosten. Und dafür gibt es überhaupt keinen Grund“, sagt Inga Kramer, Teamleiterin der Neubauabteilung im Grünflächenamt. „Wir haben alle Pläne nicht nur baurechtlich abgestimmt, sondern auch im Ortsbeirat öffentlich vorgestellt. Alle hatten Einverständnis erklärt“, so Frau Kramer. Und immerhin stünde der Turm ganze neun Meter vom Fenster des Nachbarn weg. Und die Standfläche des Turms sei ja gerade mal 1,50 Meter hoch. „Wir sehen keinen Grund, da irgend etwas zu verändern.“ (ing)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum