03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









02.06.2008

Seine Träume leben weiter

2008 jährt sich der Todestag von Martin Luther King zum 40. Mal – und auch in der Frankfurt wird an den amerikanischen Bürgerrechtler und die Ideen, für die er kämpfte und schließlich ermordet wurde, erinnert. Und das natürlich im Martin-Luther-King-Park.

Dort wurde gestern die Kulturwoche und ihr Kernstück eröffnet – eine Ausstellung über Leben und Wirken des Bürgerrechtlers in einem Zelt mitten im Park. Dort erfahren die Nordweststädter auch, warum der Park vor ihrer Haustür überhaupt seinen Namen trägt. „Kurz nachdem Martin Luther King am 4. April 1968 ermordet wurde, schlugen die in Frankfurt stationierten amerikanischen Soldaten der Stadt vor, den entstehenden Park nach ihm zu benennen“, erzählt Uli Jaekel, der mit seiner Frau Elisabeth Gebhard-Jaekel die Ausstellung zusammengetragen hat.

Entstanden ist aber nicht nur eine Dokumentation über eine große Persönlichkeit, die Jaekels Fotos und Texte des Bürgerrechtlers mit einem Videofilm kombiniert, den Jaekel in der Nordweststadt gedreht hat. Dieser ist unterlegt mit Luther Kings berühmter Rede „I have a dream“ und holt dessen Themen in die Gegenwart.

Denn Jaekel hat mit seiner Kamera beobachtet, dass Ausgrenzung anderer, gegen die King gekämpft hatte, auch heute in der Nordweststadt ein Thema ist. „Sie können beobachten, wie sich unterschiedliche Gruppen voneinander trennen. Jeder bleibt bei sich.“ Er zeigt auf die Anfangsszene im Nordwestzentrum. „Da waren eine Gruppe junger Türken und eine mit jungen Farbigen, die keinerlei Kontakt miteinander hatten.“

Im Film fährt Jaekel weiter mit der Buslinie 71 durch den Stadtteil. Dort konnte er auch so manchen Annäherungsversuch einfangen: „Etwa die ältere Dame, die sich mit einer jüngeren Farbigen spontan unterhielt. Ich bin optimistisch für den Stadtteil.“ Mit dem Video will Jaekel zeigen, wie das Leben zurzeit in der Nordweststadt aussieht. Eingebettet ist seine Videoinstallation in eine Reihe Dokumentarfotos, die den jungen Prediger aus den Südstaaten bei seinen Auftritten gegen Angst, Fanatismus und Rassenhass zeigen.

„Sicherlich gibt es hier Tendenzen – gerade in den größeren Wohnanlagen – wo die Kulturen aufeinanderstoßen“, sagt Ulrich Schaffert, Pfarrer der evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde. Für ihn ist es wichtig, dass die Nordweststädter mit der Ausstellung die Figur Martin Luther King kennenlernen und erfahren, warum die Gedanken des Bürgerrechtlers heute noch aktuell sind. „Martin Luther King kann eine Inspiration für das Zusammenleben in der Nordweststadt sein.“

Auch heute gehe es darum, gewaltfrei miteinander auszukommen. „Ich würde mich freuen, wenn viele die Chance nutzen, sich im Geiste Martin Luther Kings einander hier zu begegnen.“ Gelegenheit dazu gibt es in einem Café-Zelt, das neben der Ausstellung aufgebaut ist. Während der Kulturwoche werden dort täglich andere Gruppierungen wie das Nachbarschaftsbüro (heute, ab 12 Uhr), die Ernst-Reuter-Schule II (3. Juni) oder die Brücke 71 (7. Juni) Kaffee und Kuchen anbieten und ihre Arbeit vorstellen.

„Ich träume von einem dauerhaften Zelt-Café in den Sommermonaten, betrieben zum Beispiel von den Arbeitslosen im Stadtteil“, sagt Pfarrer Schaffert. Damit könnte ein Zentrum entstehen, wo die Menschen miteinander sprächen und sich kennenlernen. „Wir alle sollten den Traum Luther Kings von einem friedlichen Beisammensein gemeinsam weiter träumen.“ (bkl)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum