03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









19.08.2008

Kirchengemeinden blicken mit Sorge in die Zukunft

«Ökumene» heißt das Zauberwort, wenn die katholische St.-Matthias- und die evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde ihr gemeinsames Sommerfest feiern. «Unsere Feier geht zurück auf die Anfänge der beiden Gemeinden, also zurück in die Mitte der 60er Jahre», erläutert Pfarrer Ulrich Schaffert (51) von der Bonhoeffer-Gemeinde.

Zurzeit orientierten sich beide Gemeinden neu. «Die Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde hat derzeit zwar 1200 Mitglieder, doch wir müssen uns Gedanken darüber machen, wie wir den Standort in Zukunft erhalten können», sagt Pfarrer Schaffert.

Wie die Zukunft von St. Matthias aussieht, steht ebenfalls nicht im Detail fest. «St. Matthias und die Nachbargemeinde St. Sebastian sollen zu einer neuen Gemeinde zusammengelegt werden», sagt Pfarrer Alfred Heinze (73). «Die jeweiligen Kirchen und die Kindergärten sollen aber erhalten bleiben.» Heinze ist seit 1989 für die Gemeinde St. Matthias zuständig und geht zum Jahresende nach 47 Dienstjahren in den Ruhestand. «Es soll ein Vertrag zwischen den beiden Gemeinden geschlossen werden, und wenn dieser genehmigt wird, gründet der Bischof eine neue Gemeinde», erläutert Heinze das Prozedere. Die Vertragsverhandlungen liefen bereits. St. Matthias habe derzeit rund 2800 Mitglieder. «Wir haben Gläubige aus allen fünf Kontinenten, für die die Gemeinde die Mitte ihres Lebens ist», berichtet Pfarrer Heinze.

Seit 2006 hat St. Matthias auch einen eigenen Förderverein mit derzeit 119 Mitgliedern sowie gut 80 Förderern. «Mit den Beiträgen und Spenden soll der Unterhalt von Kirche und Liegenschaften finanziert werden», sagt Rudolf Kunert, Vorsitzender des Fördervereins. Trotz der Gedanken, die sich beide Gemeinden über ihre Zukunft machen, herrschte beim Sommerfest gute Laune: Bei schönem Wetter gab es ein ständiges Kommen und Gehen, die Plätze waren gut besetzt. Und wer wollte, konnte beim großen Flohmarkt nach schönen Dingen stöbern.

Es gebe einen gemeinsamen Festausschuss und viele ehrenamtliche Helfer, die mit ihrem Engagement etwas zur Feier beitrügen, sagt Pfarrer Schaffert. Der Erlös komme beiden Gemeinden zugute, konkrete Projekte stünden aber noch nicht fest. «Jede Gemeinde schaut für sich, wo sie es am besten einsetzen kann.»(alf)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum