12.07.2020
Illegaler Anbau von Betäubungsmitteln
Ein anonymer Hinweis führte die Polizei...
mehr
11.07.2020
Stadt Frankfurt gerät bei Europäischer Schule unter Druck
Der Bund erwartet, dass jetzt schnell ein...
mehr
29.06.2020
Niederursel: Barrierefreier Umbau am „Kleinen Zentrum“
Der Ortsbeirat will den Zugang zum Niederurseler...
mehr
15.05.2020
Feuer in Wohnhochhaus ausgebrochen
In Frankfurt-Niederursel ist am Freitagmorgen...
mehr
13.05.2020
Online-Beteiligung zur Gestaltung des neuen Stadtteils der Quartiere startet
Trotz Corona soll das Beteiligungsverfahren...
mehr
13.05.2020
Update Ortsgericht Frankfurt VIII
Nachdem langsam die Corona-Beschränkungen...
mehr
09.05.2020
Dringende Sanierungsarbeiten auf der Rosa-Luxemburg-Straße
Das Amt für Straßenbau und Erschließung...
mehr
09.05.2020
Planungsbüros für Sanierung und Erweiterung der Ernst-Reuter-Schulen beauftragt
Die Sanierung und Erweiterung der Ernst-Reuter-Schulen...
mehr
03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









21.10.2010

Bürger gestalten ihr Quartier

Die Stadt lobt einen Ideenwettbewerb aus, wie die Siedlung aus den 60er Jahren weiterentwickelt werden soll.

Sie galt als idealtypische Modellstadt, damals in den Sechzigern. Als Aufbruch in die Moderne, die sich an den Bedürfnissen der Menschen orientierte: Ein Novum, zwischen 1962 und ’68 mal eben für 25000 Menschen ins freie Feld zwischen Praunheim, Heddernheim und Niederursel gebaut.

Inzwischen ist die Nordweststadt in die Jahre gekommen, wenngleich die kluge Planung der Architekten Walter Schwagenscheidt und Tassilo Sittmann mit getrennten Wegen für Autos und Fußgänger und den üppigen Grünzonen zwischen den Häuserblocks bis heute überzeugt. Aber die Zeit hat trotzdem Spuren hinterlassen, jetzt sind Ideen gefragt, wie die Großsiedlung im Nordwesten der Stadt behutsam weiterentwickelt werden könnte.

Die Stadt hat dazu einen interdisziplinären Ideenwettbewerb ausgelobt, bei dem sich vor allem Bürger aus dem Quartier beteiligen sollen. Über alle Modalitäten informiert die Stadt bei einer Bürgerversammlung am Dienstag.

In einem ersten Schritt sollen in einem internationalen Ideenwettbewerb Arbeitsgemeinschaften aus Landschaftsarchitekten und Stadtplanern kreative Lösungsvorschläge für einen Teil der Nordweststadt entwickeln. Allen voran soll das Kleine Zentrum in der Thomas-Mann-Straße nach anhaltendem Ladensterben und Umnutzungen der verwaisten Geschäftsräume wieder belebt werden. Ein Anliegen, um das sich der Bürgerverein „Brücke 71“ seit Jahren vergeblich abmüht, um wieder einen Treffpunkt zu schaffen, an dem sich Alteingesessene und die Zuzügler unterschiedlichster Herkunft über den Weg laufen und ins Gespräch kommen können.

Darüber hinaus sollen sich die Profis Gedanken machen wie Wege neu geführt, Parkplätze neu sortiert werden könnten und wie ein geplantes Neubaugebiet am Stadtrand westlich des Praunheimer Wegs in Niederursel die Großsiedlung abrunden könnte. Bürger sollen die Überlegungen der Stadtplaner von Anfang an begleiten, sollen Ideen diskutieren einbringen und die Zukunft ihres Quartiers mitgestalten. ( ana)

Bürgerversammlung am Dienstag, 26. Oktober, 18.30 Uhr, in der Evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, Thomas-Mann-Straße 10




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum