03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









04.11.2010

Rockmusiker sind unerwünscht

Mit Rockfrühschoppen und Open-Stage-Events in der Turnhalle der TSG wollte Rudi Brill die Musik nach Niederursel bringen. Die TSG kündigte ihm – aber Brills Alternative ist mindestens genauso gut.

Rudi Brill kann sich noch gut erinnern an den aufregenden Oktober 2009: Damals steckten er, seine Schwester Monika Maurer und Musiker Thomas Jeutter mitten in den Vorbereitungen für ihr erstes Niederurseler Musikevent. Ganz nebenbei kämpften sie sich durch den Papierkram, um ihren Kulturverein «Regenbogen Frankfurt» zu gründen (wir berichteten). Ziel: Nachwuchskünstler im Stadtteil zu fördern.

Gut gestartet

«Super angelaufen» ist das Projekt, sagt Brill. Und nun das: Vor kurzem flatterte ein Schreiben der TSG Nordwest ins Haus, die bisher ihre Turnhalle im Weißkirchener Weg für die Veranstaltungen zur Verfügung gestellt hat. «Der Verein wünscht nicht, dass wir weiterhin in die Halle zum Frühschoppen einladen», erzählt Brill. Zunächst ein Schock. Denn sowohl der Frühschoppen, bei dem bereits bekannte Bands auftreten, als auch die Open-Stage-Abende als Plattform für neue Künstler wurden gut angenommen. Um die 200 Besuche fanden einmal den Monat nach Niederursel. «Der musikalische Frühschoppen wurde immer mehr zur festen Adresse», sagt Brill. «Da kam die Kündigung schon überraschend. Wenigstens konnten wir uns mit dem Vorstand darauf einigen, die Halle noch bis zum Ende des Jahres zu nutzen.»

Bei der Frage, warum genau die Türen fortan den Musikern verschlossen bleiben, bleibt Lutz Ullrich, Vorsitzender der TSG Nordwest, vage. Die Entscheidung habe «interne Gründe»: «Wir möchten als Sportverein unsere Räume nicht über einen längeren Zeitraum für musikalische Veranstaltungen zur Verfügung stellen.» Außerdem halte der Hallenboden die zusätzliche Belastung nicht aus.

Mit den genauen Diskussionen hinter den Kulissen will sich Rudi Brill aber nicht beschäftigen. Denn er und seine Mitstreiter haben innerhalb kürzester Zeit eine Alternative gefunden, die mindestens genauso gut geeignet zu sein scheint.

Ein Mitglied des Kulturvereins stellte den Kontakt zu Carlos Santos, Chef des portugiesischen Sportclubs «SFC Sporting» im Ostend, her. «Die Räume sind ideal», freut sich Rudi Brill und sieht sich begeistert in der Halle um: Eine professionelle Musikanlage gibt es, eine Bühne, auf der schon ein Schlagzeug aufgebaut ist, Sitzgruppen mit Tischen. Brill deutet auf die Scheinwerfer an der Decke: «Die mussten wir in Niederursel jedes Mal von Hand auf- und wieder abbauen. Wenn man hier die richtige Beleuchtung wählt, wird aus der Halle ein richtig gemütlicher Rockschuppen.»

Umzug ins Ostend

Fehlt nur noch das Publikum: 400 Leute haben Platz im Sporting Club; von so einer Zahl träumt Rudi Brill noch. «Aber wenn sich erst einmal herumgesprochen hat, dass der Frühschoppen hier weitermacht – in so einer tollen Umgebung –, wird es schon voll. Wir bauen das Schritt für Schritt auf.»

Vorerst wird es dabei bleiben, den Frühschoppen und die Open-Stage-Abende einmal im Monat zu veranstalten; wenn alles gut angenommen wird, will Rudi Brill öfter in die Hanauer Landstraße 213 einladen. Vorerst sei es aber gerade für junge Künstler angenehmer, erst vor einer kleineren Anzahl Gäste zu spielen. Vielleicht wird so das Publikum auch ein bisschen jünger, hofft Brill: Schließlich liegen an der Hanauer Landstraße einige Nachtclubs, deren Besucher vielleicht vor dem Feiern zum Open-Stage-Abend kommen – oder danach zum Frühschoppen. Der Sporting Club ist kein unbeschriebenes Blatt, was musikalische Veranstaltungen angeht, betont Santos: «Wir laden oft Künstler ein oder veranstalten Workshops: Jeden Samstag gibt es Livemusik.»

Rudi Brill und die anderen Aktiven vom «Regenbogen»-Verein blicken also optimistisch in die Zukunft: «Wir sehen die Kündigung des Hallen-Nutz-Abkommens in Niederursel als Chance für einen Neuanfang.» Die beiden letzten Frühschoppen im Weißkirchener Weg 12 in Niederursel sind am Sonntag, 7. November, und Sonntag, 12. Dezember, jeweils um 11 Uhr. Am 16. Januar weiht die Band «Reimtext» das neue Heim in der Hanauer Landstraße 213 ein. Der Eintritt kostet sieben Euro, das komplette Programm steht auf der Internetseite http://www.regenbogen-frankfurt.de.



Von Julia Rösch

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum