03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









06.12.2010

Eine Lösung fürs Gemeindezentrum

Termin für Zwangsversteigerung steht, Stadt setzt auf eine neue Nutzungsvariante. Schon einmal wurde die Zwangsversteigerung des ehemaligen Gemeindezentrums im Gerhart-Hauptmann-Ring verschoben. Nun hat das Amtsgericht einen neuen Termin anberaumt.

Nach knapp zehn Jahren Leerstand, langem Streit und drei Pleiten soll das ehemalige Gemeindezentrum nun zwangsversteigert werden, der Termin ist schon angesetzt. «Ehemaliges Gemeindezentrum, starke Zerstörungen durch Vandalismus, Innenausbau und Haustechnik nicht mehr verwendbar; Erbbaurecht-Laufzeit bis Ende 2100. Verkehrswert: 300 000 Euro» – mit diesem knappen Worten wird das Gebäude im Gerhart-Hauptmann-Ring auf der Internetseite ww.zwangsversteigerung.ma feilgeboten. Auf Mai ist die Zwangsversteigerung terminiert; es ist der zweite Termin, der erste wurde im Frühjahr dieses Jahres auf unbestimmte Zeit verschoben.

Doch Robert Standhaft von Sozialdezernat, das zusammen mit der Kämmerei und den Planungsdezernat einen runden Tisch in Sachen Gemeindezentrum gebildet hat, hat auch dieses Mal die Hoffnung, dass es gar nicht zu dem Zwangsversteigerungstermin kommen muss.

Die Einzelgespräche mit allen Beteiligten seien insofern abgeschlossen, dass ein Rahmenplan für die möglichen künftigen Eigentumsverhältnisse entworfen werden konnte. Begleitend sind mögliche Varianten für die künftige Nutzung entwickelt worden; diese Nutzungsvarianten würden zurzeit intensiv geprüft. Dies umfasse die baurechtlichen Bedingungen, also Anforderungen und Kosten des Denkmalschutzes, mögliche weitere Bebauung und Auslastung des Grundstücks sowie eine Wirtschaftlichkeitsberechnung unter Annahme der möglichen Nutzungen. Leitlinie sei dabei, dass der Denkmalschutz beachtet wird, und Konzepte zur nachbarschaftlichen und stadtteilbezogenen Nutzung des Gemeindezentrums verwirklicht werden können. Der Magistrat geht nach Informationen dieser Zeitung davon, dass die Untersuchung der Wirtschaftlichkeit der verschiedenen Nutzungsvarianten noch in diesem Jahr beendet werden. Danach kann entschieden werden, welche mögliche Nutzung künftig realisiert wird, die nötigen vertraglichen Regelungen können dann eingeleitet werden. In enger Abstimmung mit den engagierten Bürger rund um das Gemeindezentrum, die sich seit Jahren für dessen Erhalt stark gemacht haben.

Arbeitsgruppe aktiv

Seit anderthalb Jahren steht das ehemalige Gemeindezentrum wieder verstärkt in der Öffentlichkeit. Damals wurde es regelmäßig von Vandalen heimgesucht, die die Fenster einschlugen, die Inneneinrichtung zerstörten und Brände legten. Vehement forderte der Ortsbeirat damals, dass das für jedermann zugängliche Haus gesichert wird. Der Insolvenzverwalter war nicht zum Handeln bereit. Im September 2009 gründete der Magistrat eine Arbeitsgruppe, die sich ausschließlich mit der Zukunft des Gemeindezentrums beschäftigt. sim




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum