03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









16.11.2004

Nordweststadt: Abriss beginnt

Gemeindezentrum im Gerhart-Hauptmann-Ring weicht 15 Reihenhäusern

Klammheimlich rückte gestern der Bagger an, um mit dem Abriss der Häuser rund um das Zentrums der evangelisch-reformierten Gemeinde zu beginnen. Jahrelang hatten Nachbarn aus der Nordweststadt mit einer Bürgerinitiative, Unterschriften und Nutzungsvorschlägen für den Erhalt des Komplexes im Gerhart-Hauptmann-Ring 398 gekämpft. Zwei Investoren waren bereits vor Baubeginn gescheitert. Jetzt ist es endgültig soweit. An die Stelle des von Nordweststadt-Planer Tassilo Sittmann geschaffenen Ensembles sollen 15 Reihenhäuser treten.

Ende dieser Woche soll der Abriss beendet sein. Die vollständig aus Beton gebauten Wohnhäuser sind nicht einfach umzulegen. Mit einer Spezialschere zerschneidet der Bagger die Stahlstreben der Mauern, reißt große Stücke aus den Wänden. «Wären die Häuser aus Stein, lägen sie schon längst flach», sagt Investor Reinhard Scherer. Die Pläne für die Reihenhäuser sind nicht neu. Bis vor wenigen Tagen stand am Praunheimer Weg noch die alte Werbetafel der Firma Kompass-Immobilien. Viele Gegner des Projekts hofften, es werde trotz erteilter Baugenehmigung nicht umgesetzt. Nun liegen die ersten Häuser in Trümmern.

Zunächst würden die Wohngebäude abgerissen, erklärt der neue Investor. Das Gemeindezentrum mit der angrenzenden Hausmeisterwohnung bliebe zunächst stehen. «Dort ist noch der Gemeindekindergarten untergebracht.» Daneben entstehe bis Juni 2005 zuerst jenes Haus, das künftig den Kindergarten und die Hausmeisterwohnung beherberge. «Im Austausch für das Abtreten des Erbpachtvertrags bauen wir für die evangelisch-reformierte Gemeinde kostenlos diese zwei Häuser.» ´Nur für dieses Grundstück habe die Gemeinde das Erbbaurecht behalten.

Der Grundriss der ursprünglich geplanten Gebäude seien nicht verändert worden, sagt Scherer. Allerdings werde nicht wie beim früheren Entwurf aus Holz gebaut. Deshalb habe er eine Änderung der Baugenehmigung beantragt. «Wir bauen aus Poroton-Stein. Anschließend werden die Häuser verputzt und hell gestrichen.» Auf der Nordseite des Grundstücks entstehe eine Reihe aus neun paarweise versetzten Reihenhäusern. Nachdem der Kindergarten umgezogen und das Gemeindezentrum abgerissen sei, würden auf der Südseite sechs weitere Reihenhäuser gebaut. Das obere der drei Stockwerke jedes Hauses sei etwas zurückgesetzt, so dass auf der Südseite Dachterrassen entstünden.

Die 140 Quadratmeter großen Flachdachhäuser erhielten sieben Zimmer, plus Küche und zwei Badezimmer. «Bis zum fertigen Rohbau können Käufer noch Einfluss auf die Innengestaltung nehmen.» Jedes Haus bekomme einen Keller und einen Garten. Baubeginn sei in der ersten Januarwoche 2005, im Sommer 2006 solle alles fertig sein. Die Vermarktung durch die Frankfurter Firma Profile beginne Ende 2005.

Als Erbauer des Gemeindezentrums bedauert Tassilo Sittmann vor allem den Verlust der sozialen Funktion seiner Schöpfung. «Es war im positiven Sinne ein sozialer Brennpunkt. Hier wurde Theater gespielt, Kinder tobten auf dem halböffentlichen Platz.» Einer der Kommunikationspunkte der Nordweststadt, die für den Stadtteil so wichtig seien, verschwinde. Viel von der früheren sozialen Infrastruktur sei bereits zerstört. Wehmut schwingt mit, wenn er von kleinen Details seines Entwurfs spricht. Etwa der Murmelbahn in der Kindergartenmauer oder dem «kleinsten Fenster der Nordweststadt», in Augenhöhe eines vierjährigen Kindes. Und dem Leben, das hier früher herrschte.
(hau)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum