03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









12.06.2012

Weg ist frei für die Bücherzelle

Telefonhäuschen darf nun doch aufgestellt werden. Was in anderen Städten zum Stadtbild gehört, schien bis vor kurzem in Frankfurt unmöglich: Englische Telefonzellen, umfunktioniert zu Bücherschränken.

Kehrtwende in der Stadtverwaltung: In Niederursel kann nun doch eine rote englische Telefonzelle aufgestellt und als Bücherschrank genutzt werden. Das geht aus einem Schreiben der Stadtverwaltung an Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU) hervor.

Interner Kommunikationsfehler

Darin betont das Straßenbauamt, dass die falsche Telefonauskunft gegenüber dem Stadtteilchef auf einem stadtinternen Kommunikationsfehler beruht habe. Ein Zusammenhang zwischen dieser Nachricht und dem kürzlich erschienenen Artikel dieser Zeitung bestehe keinesfalls, wird in dem Schreiben betont. Darin heißt es auch, dass die Stellungnahme des Magistrats vom 20. September 2011 dem Ortsbeirat die Entscheidung über den Bücherschrank überlasse. "Für eventuell entstandene Diskussionen möchten wir uns bei allen Mitgliedern des Ortsbeirates und potenziellen Bücherpaten entschuldigen."

In der jüngsten Sitzung des Ortsbeirats 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt) hörte sich das jedoch noch ganz anders an. Damals teilte Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU) mit, dass die Stadtverwaltung "die Aufstellung einer englischen Telefonzelle als Bücherschrank definitiv verweigert, weil die Folgekosten zu hoch seien". Eine Aussage, die für Entrüstung in den Fraktionen sorgte. Denn es sei keinesfalls ersichtlich, warum die Folgekosten für eine ausgediente Telefonzelle höher seien als für den 08 / 15-Bücherschrank, der damals der Favorit der Stadtverwaltung war. Nicht nachvollziehbar sei auch die Aussage, dass die Telefonzellen anfälliger für Vandalismusschäden seien, so die einhellige Meinung der Stadtteilpolitiker.

Überraschter Ortsvorsteher

Auf FNP-Anfrage hatte Heike Reiche, stellvertretende Leiterin des Straßenbauamts gesagt, dass innerhalb der Stadtverwaltung nochmals das Für und Wider abgewogen würde. "Dann gehen wir auf den Ortsbeirat zu." Dass dies binnen einer Woche geschehen würde und eine Abwägung gar nicht mehr nötig war, überraschte Ortsvorsteher Nattrodt dann doch ein wenig. Sei’s drum: "Das Wichtigste ist doch, dass wir endlich die Bücherzelle bekommen." sim



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 12.06.2012

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum