03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









10.01.2013

Nur ein kleiner erster Schritt zur Ortsumfahrung Praunheim

Mit der Verlängerung der Ludwig-Landmann-Straße fällt auch der Startschuss zur seit Jahrzehnten diskutierten Ortsumfahrung Praunheim. Doch entstehen dabei nur die ersten paar Meter.

Wenn es mit dem Gewerbegebiet nördlich der Heerstraße weitergeht, reicht die Ortsumfahrung schon ein ganzes Stückchen weiter. Denn dafür ist sie die Erschließungsstraße. Für den zweiten Teil des Gewerbegebiets hat die Stadtverordnetenversammlung mittlerweile den Bebauungsplan beschlossen. "Er wird im Frühjahr für einen Monat öffentlich ausgelegt", erklärt Mark Gellert, Sprecher von Planungsdezernent Olaf Cunitz (Grüne).

Wie schnell es dann weitergehen kann, hängt laut Gellert an der Zahl und der Art der Stellungnahmen zum B-Plan. Ob dieses Gebiet dann wie das erste mit einem Investor erschlossen wird, ist noch offen. "Es könnte sein, dass wir wieder interessiert sind", betont Johannes Langstrof, Geschäftsführer der Quadro Immobilienentwicklungsgesellschaft, die den ersten Teil des Gewerbegebiets entwickelt. Einige Grundstücke gehörten der Firma dort schon.

Die Haupterschließungsstraße des zweiten Teils des Gewerbegebiets ist auf jeden Fall die Verlängerung der Ludwig-Landmann-Straße. Die führt in einem Bogen durch das Gebiet in Richtung Praunheimer Weg und Römerstadt – zunächst allerdings ohne Funktion der Ortsumfahrung. Diese gebe es erst, wenn der Praunheimer Weg angeschlossen würde. Dazu gebe es aber bis dato kein Baurecht, berichtet Axel Fleischer vom Referat für Mobilitäts- und Verkehrsplanung.

Doch ein Anschluss an den Praunheimer Weg sorgt den Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt). Denn der befürchtet zusätzliche Belastungen – vor allem auf dem Praunheimer Weg und der Bernadottestraße. Eine Verlagerung eines Teils des Verkehrs von der Heerstraße hierher wäre wohl die Folge. Also müsste die Ortsumfahrung bis an die Rosa-Luxemburg-Straße reichen. Doch dafür wäre ein Tunnel von Nöten – geschätzter Kostenpunkt im Jahr 2008: 55 Millionen Euro.

"Das ist eine politische Entscheidung", macht Fleischer deutlich. "Wir ermitteln nur, wie sich der Verkehr entwickeln würde." Die dazugehörige Studie eines Ingenieurbüros liege gerade in den letzten Zügen. Diese bilde die Grundlage für einen Magistratsbericht, den Fleischer noch für die erste Jahreshälfte erwartet. Anschließend würden auch die Ortsbeiräte beteiligt. Dann kann weiter um eine Lösung gerungen werden. Ausgang offen.(ses)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 09. Januar 2013

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum