03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









25.05.2013

Sportvereine ärgern sich über Vergabe der Turnhallen

Die Mainmetropole wirbt gerne mit dem Slogan „Sportstadt“. Die Vereine sehen dies nicht immer so, denn die Vergabe der Schulturnhallen verlaufe nicht so, wie sie es gerne hätten.

Die Mainmetropole wirbt gerne mit dem Slogan „Sportstadt“. Die Vereine sehen dies nicht immer so, denn die Vergabe der Schulturnhallen verlaufe nicht so, wie sie es gerne hätten. In einem Beschluss des Stadtparlaments ist festgehalten, dass die Sportvereine die Hallen wochentags ab 17.30 Uhr und am Wochenende nutzen dürfen. „Unsere Aufgabe ist es, den Schulsportunterricht sicherzustellen“, sagt Martin Müller-Bialon, Sprecher von Bildungsdezernentin Sarah Sorge (Grüne), die für das Stadtschulamt mitverantwortlich ist.

Das kann Manfred Völker, Jugendwart und Trainer des Radball-Teams der Nassovia Heddernheim, zwar nachvollziehen, dennoch ist er derzeit nicht gut auf das Stadtschulamt zu sprechen. Seine Mannschaft hat heute die Möglichkeit, in einem Heimspiel in der Heinrich-Kromer-Schule in die Zweite Bundesliga aufzusteigen. Allerdings sei es ein Hin und Her gewesen, bis letztendlich feststand, dass die Radballer die Schulhalle nutzen dürfen. Als „unmöglich“ bezeichnet Völker das Verhalten. „Ich bin ehrenamtlich tätig, trainiere die Jugendlichen, fahre zu den Spieltagen, binde viele Jugendliche am Vereinsleben.“ Und weiter: „Sport wird in Frankfurt immer groß geschrieben, umso unverständlicher ist die fehlende Zusammenarbeit zwischen dem Schulamt und den Vereinen.“ Außerdem würden auch die Hausverwalter, die in Wohnungen auf dem Schulgelände leben, den Vereinen oft das Leben schwer machen. Joachim Lenz vom Schulamt sagt. „Das sind nur Einzelfälle. Aber letztendlich haben wir eine Fürsorgepflicht für unsere Mitarbeiter und diese ein Recht auf Ruhe.“ Deshalb sei es doch nur verständlich, wenn dort vor allem an Wochenenden keine Turniere stattfinden sollen.

Beschwerden über die Vergabe von den Turnhallen kennt auch Roland Frischkorn, Vorsitzender des Sportkreises Frankfurt: „Es gibt dringenden Handlungsbedarf.“ Aus einer Hand und am liebsten aus der des Sportamtes sollte die Vergabe erfolgen. „Die Vereinsinteressen werden oft vernachlässigt.“ Sportler hätten zwar Ausdauer, aber der Bogen dürfe nicht überspannt werden. Immerhin engagieren sich in der Vereinsarbeit hauptsächlich Ehrenamtler. Solch ein Hin und Her, wie es dem Radsportverein passiert ist, koste zu viel Zeit und Nerven.

Aus Sicht des Sportdezernats läuft die Vergabe der Hallen „in den meisten Fällen hervorragend“, wie ein Sprecher sagt. Dennoch sei man gerade dabei, die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ämtern zu optimieren. Und Lenz sagt: „Wir werden uns mit dem Thema auseinandersetzen.“ Seit längerer Zeit versuche man, eine Koordinationsstelle einzurichten. „Die ist dringend nötig.“ Außerdem müssen laut Müller-Bialon „pragmatische Lösungen gefunden werden, um die starren Regelungen aufzuweichen“. In den nächsten Wochen sollen Gespräche geführt werden, um auch „die Interessen des Sports zu wahren“.

(Julia Lorenz)



Artikel vom 25.05.2013 Frankfurter Neue Presse

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum