03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









30.07.2013

Der Müllberg, der immer weiter wächst

Auf dem Sperrmüllsammelplatz im Praunheimer Weg werden auch Altpapier, Plastik und Hausmüll entsorgt. Immer wieder wird ein Sperrmüllkäfig im Praunheimer Weg mit einer Abfalltonne verwechselt. Den alteingesessenen Mietern reicht es. Sie wollen, dass der Eigentümer Deutsche Annington einschreitet und aufräumt.

Farbeimer, Besteck, Schaumstoff und Kartons. Dazwischen Schuhe, blaue Plastiksäcke mit Hausmüll, Teppichstücke und Holzlatten. Bis auf den Gehweg vor dem metallenen Käfig haben sich die Abfälle ausgebreitet. Die Tore gehen schon lange nicht mehr zu. Mit klassischem Sperrmüll hat das, was im Praunheimer Weg 91-99 entsorgt wird, nur wenig tun.

Penetranter Gestank

„Das ist unverschämt. Passanten denken wahrscheinlich, hier leben die letzten Menschen“, schimpfen langjährige Bewohner über die immer schlimmer werdenden Zustände. Seit den Regenfällen am Wochenende käme ein unerträglicher Gestank hinzu. Zu den Mäusen, die sich dort wohlfühlen, kämen nun auch zahlreiche Fliegen.

Das Abfall-Problem im Praunheimer Weg ist nicht neu, immer wieder gab es in den vergangenen Jahren Schwierigkeiten, weil der im Sperrmüll-Käfig entsorgte Müll kein Sperrmüll war. Dass es erst gar nicht so weit kommt, sei eigentlich Sache des Hausmeisters, findet eine Mieterin. „In unserem Fall ist es ein Objektbetreuer. So heißt das bei der Deutschen Annington, der beide Häuser gehören“, berichten die Mieter. Diesen Betreuer haben sie allerdings seit April nicht mehr gesehen. Eine eigentlich gut angenommene Mietersprechstunde werde schon seit Dezember 2012 nicht mehr angeboten.

Regelmäßig kontrolliere der Objektbetreuer die Grünflächen des Bestandes sowie die Flächen rund um den eigens für die Mieter eingerichteten Sperrmüllsammelplatz für die Häuser Praunheimer Weg 91-99, entgegnet Jana Gantenberg, Sprecherin der Deutschen Annington. Neben der regelmäßigen Abholung durch die Frankfurter Entsorgungsbetriebe (FES) habe die Deutsche Annington eine zweite monatliche Entsorgung auf eigene Kosten beauftragt. Dadurch lasse sich illegal abgelegter Abfall rund um den Sperrmüllplatz jedoch auch nicht vermeiden.

In solchen Fällen erfolge die kurzfristige, zusätzliche Entsorgung durch eine entsprechende Fachfirma. „Gerne nehmen wir Hinweise entgegen. Unser Objektbetreuer ist unseren Kunden im Bestand bekannt. Seine Handynummer ist allen Mietern durch Aushänge mitgeteilt worden“, so Gantenberg.

Für die genervten Mieter sind das „leere Versprechungen“. Der Objektbetreuer sei nur selten erreichbar, eine Urlaubsvertretung für ihn gebe es nicht. Ein Bewohner ist so sauer, dass er die Deutsche Annington seit Januar regelmäßige mit Fotos des zugemüllten Sperrmüllplatzes versorgt. Bislang habe es keinerlei Reaktion gegeben.

FES räumt nicht auf

Der unsortierte Müllberg ist auch ein Problem für die FES. Erst kürzlich sei eine Mannschaft vorgefahren und habe sich „durch die riesigen Müllberge gewühlt“, sagt FES-Sprecher Michael Werner. Allerdings könne nur wirklich das mitgenommen werden, was auch Sperrmüll ist. Farbeimer, Papier, Pappe, Kartonagen und anderer Hausmüll werden nicht entsorgt. „Wir sortieren, so gut es geht. Allerdings ist es nicht unsere Aufgabe, dort aufzuräumen“, sagt Werner. Mittlerweile sei der Boden mit so viel Unrat bedeckt, dass nur noch die größeren Teile mitgenommen werden könnten. Der Rest könne erst dann abgeholt werden, wenn die sogenannten Störsachen entfernt sind.

(Judith Dietermann)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 30.07.2013

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum