20.03.2018
61-Jähriger überfallen - Zeugen gesucht!
Am Sonntagabend überfielen zwei Männer einen...
mehr
27.02.2018
Fragen über die Keime im Urselbach verstärken sich
Der Fall der tödlich verlaufenen Infektion...
mehr
23.02.2018
Mehr Sicherheit für den Frankfurter Norden
Im Stadteil Niederursel wurde das neue 14....
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
19.02.2018
Bäume gegen neuen Stadtteil
Die Bürgerinitiative „Brücke 71“ legt aus...
mehr
18.02.2018
Fünf neue Mehrfamilienhäuser
In die denkmalgeschützten Gebäude an der...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









01.09.2013

Bücherzelle steht Anfang Oktober

Die letzte Hürde ist genommen: Der Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt) bewilligt höhere Ausgaben, damit Niederursel eine englische Telefonzelle als öffentlichen Bücherschrank erhält.

Es ist derzeit noch ungewiss, ob auch Bücher von Franz Kafka einen Platz darin finden werden, doch immerhin steht nun fest: Am 7. Oktober um 17 Uhr wird der öffentliche Bücherschrank vor der Feuerwehr im Weißkirchener Weg feierlich eingeweiht.

Weil es aber kein gewöhnlicher Bücherschrank wird, sondern eine umfunktionierte englische Telefonzelle, dauerte der Beschaffungsprozess zwei Jahre — und trägt damit eine leicht kafkaeske Note. Dies nicht zuletzt, weil auch die angefallenen Kosten hoch anmuten: „exakt 9600 Euro“, teilt das für Anschaffung, Transport und Montage zuständige Amt für Straßenbau mit. Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU) findet es trotzdem „sehr erfreulich“, dass das Warten ein Ende hat. Zwar sei alles „ein bisschen teurer“ als erwartet ausgefallen - man plante einst mit 5000 Euro - doch hält er die Kosten für nachvollziehbar.

Sein Fraktionskollege Werner Caspar hingegen äußert „Bauchschmerzen“ bezüglich dieser Verdoppelung des Betrags. Auch Uwe Stein (SPD) beklagt eine „mangelnde Transparenz“ seitens des Amts für Straßenbau, wie sich die Kosten denn zusammensetzten. Sicher ist lediglich, dass der Preis für die Telefonzelle selbst 4600 Euro beträgt. Dennoch fand sich in der Abstimmung des Stadtteilparlaments am Donnerstag eine klare Mehrheit für die finale Erhöhung des Budgets.

In der nächsten Woche wird deswegen endlich ein 70 mal 70 Zentimeter messendes Fundament für die Bücherzelle gesetzt. Und schon jetzt bleibt zur Verteidigung des zeit- und kostenintensiven Unterfangens festzuhalten, dass es sich stadtweit um die erste und einzige Bücherzelle dieses Typs handelt. Und eines steht jetzt schon fest: Die rote Optik wird sicherlich ein Blickfang werden. peh



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 31.08.2013

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum