20.07.2018
Mehr Wohnraum, weniger Läden
Ortspolitiker sorgen sich um die Nahversorgung...
mehr
20.07.2018
Mehrere Brandeinsätze beschäftigten die Feuerwehr seit dem gestrigen Abend
Seit dem gestrigen Abend hatte die Feuerwehr...
mehr
12.07.2018
Anwohner klagen über vermüllte Ecken
Anwohner und Politik klagen im Frankfurter...
mehr
03.07.2018
Mit Teamgeist und Engagement
Nach elf Jahren hört Monika Schmidt-Dietrich...
mehr
28.06.2018
Frischer Wind fürs alte Zentrum
17 Jahre Leerstand und Verfall haben eine...
mehr
23.06.2018
Nordwestzentrum: Vom Schrottplatz zur Shoppingmall
Es war ein Mammutprojekt und eine Erfolgsgeschichte,...
mehr
19.06.2018
Weniger Diebe, mehr Prügelei
Das 14. Polizeirevier stellt die Kriminalstatistik...
mehr
10.06.2018
Im Praunheimer Weg haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag (09. Juni 2018) mehrere Mülltonnen in Brand gesteckt.
Gegen 01.40 Uhr standen drei 110 Liter große...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
14.05.2018
26-Jähriger ausgeraubt
Auf dem Heimweg wurde in der Nacht von Samstag...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









02.11.2013

RTW: Ortsbeirat will alles wissen

Mit einer langen Liste von Fragen will das Gremium prüfen, ob ein Halt in Niederursel sinnvoll ist. Die Grünen sind dafür, die Niederurseler Landwirte klar dagegen, alle Übrigen noch ratlos: Über die neue Streckenvariante für die Regionaltangente West herrscht nach wie vor Uneinigkeit.

Nur eine Fraktion des Ortsbeirates 8 (Nordweststadt, Heddernheim, Niederursel) ist von den neuesten Plänen für die Regionaltangente West (RTW) vollends begeistert: die Grünen. Sie begrüßen die kürzlich vorgestellte Neuplanung, wonach die Bahnlinie statt im Nordwestzentrum in Niederursel einen Haltepunkt kriegen soll. Das würde die rund 500 Millionen Euro teure Zugverbindung um einiges günstiger als bisher geplant machen, da ein teurer Tunnelbau wegfällt. Das wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Bahnstrecke, die über den Flughafen von Bad Homburg bis nach Neu-Isenburg führen soll, überhaupt irgendwann gebaut wird.

CDU und Grüne geben sich bei diesem Thema deutlich zurückhaltender. Sie haben in der Sitzung am Donnerstag eine lange Liste von Fragen auf den Weg geschickt, um wirklich über alle Vor- und Nachteile der vorliegenden Planungsvarianten informiert zu sein. Fast 30 Punkte umfasst der Katalog, der sich mit Auswirkungen der Streckenführung, Auslastung, Schallschutz oder Pendlerströmen befasst.

Gewaltiges Projekt

Ein Ablenkungsmanöver, kritisierte die grüne Stadtverordnete Helga Dörhöfer diese Wissbegier. „Solche Fragenlisten sind Projektkiller. Sie bedeuten einfach nur unglaublich viel Verwaltungsaufwand.“ Wenn die beiden Parteien den Bau der Bahn ablehnten, dann sollten sie ihre Meinung kundtun und sich nicht hinter all diesen Fragen verschanzen. CDU-Ortsbeirat Ralf Porsche konterte im Namen der Fragesteller: „Wir brauchen diese Informationen, um überhaupt entscheiden zu können. Das Projekt ist derart gewaltig.“ Unzählige Interessen seien betroffen: Anwohner, Kleingärtner, Naturschützer, Pendler, Landwirte . . . „Sie alle werden uns fragen“, so Porsche.

Die Niederurseler Landwirte sind bereits bedient. In ihrem Namen sprach sich Bauer Wolfgang Stark ganz klar dagegen aus, die Bahnlinie statt durch einen Tunnel von Praunheim-Nord zum Nordwestzentrum entlang der Autobahn A 5 über den Urselbach nach Niederursel zu führen. „Das kostet uns erneut 25 Hektar Ackerland. Bei dieser Variante ist die Landwirtschaft im Stadtteil zum Tode verurteilt“, machte er es drastisch. Immer wieder hätten die Landwirte für Bauprojekte abgeben müssen, gerade gingen beträchtliche Anbauflächen für den neuen Lärmschutzwall an der A 5 verloren.

Dagegen seien die Einschnitte durch den Bau der Regionaltangente zu vernachlässigen, verteidigte Yvonne Gondolf (Grüne) das Bahnprojekt. CDU und SPD sind sich da nicht so sicher, wollen vom Magistrat unter vielem anderem wissen, in welcher Weise die landwirtschaftlichen Restflächen nach dem Bau noch nutzbar wären.

Lieber aussteigen?

Auch die Option, auf diesen ganz zu verzichten, ziehen die beiden Parteien in Betracht und wollen vom Magistrat wissen, ob es überhaupt noch vorstellbar wäre, aus dem RTW-Verband ganz auszusteigen beziehungsweise die Planung für einzelne Streckenabschnitte ganz einzustellen.
(Inga Janovic)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 02.11.2013.

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum