20.07.2018
Mehr Wohnraum, weniger Läden
Ortspolitiker sorgen sich um die Nahversorgung...
mehr
20.07.2018
Mehrere Brandeinsätze beschäftigten die Feuerwehr seit dem gestrigen Abend
Seit dem gestrigen Abend hatte die Feuerwehr...
mehr
12.07.2018
Anwohner klagen über vermüllte Ecken
Anwohner und Politik klagen im Frankfurter...
mehr
03.07.2018
Mit Teamgeist und Engagement
Nach elf Jahren hört Monika Schmidt-Dietrich...
mehr
28.06.2018
Frischer Wind fürs alte Zentrum
17 Jahre Leerstand und Verfall haben eine...
mehr
23.06.2018
Nordwestzentrum: Vom Schrottplatz zur Shoppingmall
Es war ein Mammutprojekt und eine Erfolgsgeschichte,...
mehr
19.06.2018
Weniger Diebe, mehr Prügelei
Das 14. Polizeirevier stellt die Kriminalstatistik...
mehr
10.06.2018
Im Praunheimer Weg haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag (09. Juni 2018) mehrere Mülltonnen in Brand gesteckt.
Gegen 01.40 Uhr standen drei 110 Liter große...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
14.05.2018
26-Jähriger ausgeraubt
Auf dem Heimweg wurde in der Nacht von Samstag...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









18.03.2014

Der Verfall wird gestoppt

Sanierung des Gemeindezentrums beginnt. Es ist tatsächlich vollbracht. Gestern erfolgte der Spatenstich für das neue Kultur- und Sozialzentrum im Gerhart-Hauptmann-Ring 398. Damit soll nach 13 Jahren rund um das verfallene ehemalige Gemeindezentrum bald wieder das Leben toben.

Ein leichter Brandgeruch steigt beim Betreten des alten Gemeindezentrums in die Nase, die Holzverkleidung an der rechten Wand ist verkohlt. Die Milchglasscheiben an der Frontseite sind zersplittert, Scherben drohen herunterzufallen. Der Weg ins Untergeschoss ist eine wackelige Angelegenheit, auf dem Boden liegt von der Decke gebröckelter Putz, an den Wänden prangen unschöne Graffitis.

„Das sind die Spuren von 13 Jahren Leerstand“, sagt Rainer Wrenger, Geschäftsführer der Konversions-Entwicklungsgesellschaft (KEG), dem Eigentümer des 3228 Quadratmeter großen Grundstücks inklusive Gemeindezentrum am Gerhart-Hauptmann-Ring 398. Diese Zeichen, die Wrenger als „sinnlose Zerstörungswut“ bezeichnet, sollen bald ein Ende haben. Denn das seit 2007 unter Denkmalschutz stehende, 400 Quadratmeter große Gebäude soll als Kultur- und Sozialzentrum der neue Mittelpunkt der Nordweststadt werden.

Für Menschen in Not

„Wir hauchen dem alten Haus wieder neues Leben ein“, versprach Wrenger beim gestrigen Spatenstich. Dem hatte auch Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) nicht mehr viel hinzuzufügen. „Nach 13 Jahren gehen die Lichter endlich wieder an.“

Mit der Sanierung des alten Gebäudes kann allerdings nicht vor Ende des Jahres begonnen werden. Bis dahin entstehen auf dem Areal zunächst zwei Neubauten mit insgesamt 14 Wohnungen und rund 70 Plätzen für Menschen in Notlagen. Träger des Wohnprojektes ist der Evangelische Verein für Wohnraumhilfe. Sechs Wohnungen befinden sich im Hofhaus, acht Wohnungen im Haus daneben. Das geplante Hofhaus wird an der ehemaligen Stelle des Pfarrhauses, das vor über sieben Jahren abgerissen wurde, gebaut. Das dreigeschossige zweite neue Haus entsteht zwischen dem vorhandenen Wohnhochhaus und dem Gemeindehaus. Im Frühsommer 2015 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein.

Umfangreiche Sanierung

„Wenn die Rohbauten stehen, können wir mit den Sanierungsarbeiten am Gemeindezentrum beginnen“, erklärt Wrenger den Zeitplan. Dazu gehöre die Erneuerung von Dach und Außenverkleidung sowie der Einbau neuer Fenster. Hinzu kommen neue Wasser- und Elektroleitungen, Decken und Böden. In welcher Höhe die KEG in Neubau und Sanierung investiert, ließ sich Wrenger nicht entlocken. „Wir liegen deutlich unter zehn Millionen Euro, allerdings auch über den ursprünglich geschätzten Kosten von 3,2 Millionen Euro“, nannte er keine konkreten Zahlen.

Bis 2001 war das Gemeindezentrum im Gerhart-Hauptmann-Ring der Mittelpunkt der christlich-reformierten Gemeinde und der evangelischen Lydiagemeinde, die das Grundstück 1967 von der Eigentümerin Stiftung Waisenhaus übernommen und bebaut hatte. Auf die Erhöhung des Erbzinses reagierte die Gemeinde mit dem Auszug. Geldmangel stoppte den geplanten Abriss, gleich drei Investoren scheiterten mit dem Vorhaben, das Zentrum durch Reihenhäuser zu ersetzen. Vor drei Jahren erwarb die KEG das Grundstück und beschloss die Sanierung und Erweiterung.

Durchgeführt werden die Arbeiten in enger Abstimmung mit dem eigens gegründeten Verein zur Förderung des Kultur- und Sozialzentrums Nordweststadt, der das Zentrum zu einem Mittelpunkt werden lassen will. „Genau das fehlt uns“, sagt Ali Karakale vom Vorstand. Auch im Verein engagiert ist Bernd Oettinghaus – der ehemalige Pfarrer der reformierten Gemeinde: „Die Menschen hier brauchen einen Ort, den sie gemeinsam nutzen und gestalten können. Nach 13 Jahren bekommen sie diesen endlich.“



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 18.03.2014. Von Judith Dietermann

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum