03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









15.09.2014

Ein Bücherschrank und viele Bänke

In der ersten Sitzung nach der Sommerpause hat sich der Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt) am Donnerstagabend in Geberlaune gezeigt: Für maximal 15 500 Euro unterstützt das Stadtteilparlament die Anschaffung eines Bücherschrankes samt Sitzgelegenheit im Mertonviertel (7000 Euro), eine Sitzbank am Bücherschrank im Weißkirchener Weg (1500 Euro) und den Bau einer „Lümmelbank“ für Jugendliche im Martin-Luther-King-Park (7000 Euro).

Der Bücherschrank im Mertonviertel, „Standardmodell Box 01“, soll auf der Ecke von Louis-Pasteur-Straße und Sebastian-Kneipp-Straße aufgestellt werden. Allerdings stehe nicht fest, ob das Amt für Straßenbau und Erschließung diesen Standort zulasse, weil dort sogenannte „Stellvertreter“ stehen, die das Parken an Straßenecken verhindern, erklärte Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU). Laut Helga Diehl (SPD) ist die „Standortinitiative Mertonviertel“, ein Zusammenschluss mehrerer ortsansässiger Unternehmen, von der Ecke angetan und werde sich möglicherweise finanziell beteiligen.

Die Bedenken gegenüber des Bücherschranks im Weißkirchener Weg haben sich derweil zerstreut: Vor dem Aufstellen war nämlich noch bezweifelt worden, ob der Bonbonstand der Niederurseler Kerb dann einen Platz finden würde. Doch die Kerb fand statt. Und das auch mit Bonbons, da sich ein Ausweichplatz auf einer Verkehrsinsel fand. Damit war auch die letzte Hürde des Bücherschranks genommen – vorher wurde jahrelang über die Finanzierung diskutiert, weil es sich nicht um einen in Frankfurt üblichen Bücherschrank handelt, sondern um eine umfunktionierte englische Telefonzelle. Die neue Sitzbank soll nun dafür sorgen, dass Bücher in Ruhe angelesen werden können, bevor man sie ausleiht.

Während die Kosten für die Bücherschränke respektive Sitzgelegenheiten somit wohl gedeckt sind, steht die Gesamtfinanzierung für die „Lümmelbank“ im Martin-Luther-King-Park offenbar noch nicht ganz fest. Wie die FNP bereits im Juli berichtete, sollen auf Initiative des Quartiersmanagements (Programm Soziale Stadt Frankfurt) hin Jugendliche einen öffentlichen Aufenthaltsplatz im Martin-Luther-King-Park erhalten, um die Lärmbelästigung der Anwohner zu reduzieren. Nattrodt geht von einem benötigten Budget über etwa 21 000 Euro aus, das zum Großteil durch das Quartiersmanagement gedeckt werden soll.

Zum jetzigen Zeitpunkt sei aber noch nicht klar, durch welche Mittel die fehlenden 14 000 Euro finanziert würden, sagte der Ortsvorsteher. Er sei allerdings sicher, dass die Finanzierung klappen werde. Zusätzlich beteiligt sich das Grünflächenamt an der Planung und beim Bau der Bank. Die Jugendlichen, die bemängeln, nur den Jugendclub im Kleinen Zentrum als Treffpunkt zu haben, werden die Bank dabei selbst errichten. Wann der Bücherschrank und die Bänke aufgestellt werden, steht noch nicht fest.

(peh)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 13.09.2014

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum