20.07.2018
Mehr Wohnraum, weniger Läden
Ortspolitiker sorgen sich um die Nahversorgung...
mehr
20.07.2018
Mehrere Brandeinsätze beschäftigten die Feuerwehr seit dem gestrigen Abend
Seit dem gestrigen Abend hatte die Feuerwehr...
mehr
12.07.2018
Anwohner klagen über vermüllte Ecken
Anwohner und Politik klagen im Frankfurter...
mehr
03.07.2018
Mit Teamgeist und Engagement
Nach elf Jahren hört Monika Schmidt-Dietrich...
mehr
28.06.2018
Frischer Wind fürs alte Zentrum
17 Jahre Leerstand und Verfall haben eine...
mehr
23.06.2018
Nordwestzentrum: Vom Schrottplatz zur Shoppingmall
Es war ein Mammutprojekt und eine Erfolgsgeschichte,...
mehr
19.06.2018
Weniger Diebe, mehr Prügelei
Das 14. Polizeirevier stellt die Kriminalstatistik...
mehr
10.06.2018
Im Praunheimer Weg haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag (09. Juni 2018) mehrere Mülltonnen in Brand gesteckt.
Gegen 01.40 Uhr standen drei 110 Liter große...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
14.05.2018
26-Jähriger ausgeraubt
Auf dem Heimweg wurde in der Nacht von Samstag...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









08.08.2014

Frisches Streuobst soll an der Luxemburg-Allee gedeihen

Immer näher rückt die Bebauung auf dem Riedberg, als letzter Teil wachsen auch auf dem Niederurseler Hang Häuser. Grund genug für den Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt), sich Sorgen um die alten, aber ungepflegten und zugewucherten Apfelbäume oberhalb der Rosa-Luxemburgstraße zu machen.

Denn immer schneller nähert sich das Neubaugebiet der Fläche zwischen jüdischem Friedhof Niederursel und der Kreuzerhohl an. Was mit dem Areal passiert, ist unklar. Denn die Stadt ist in ihrem Handeln begrenzt. Wie aus einem Magistratsbericht hervorgeht, ist das Areal Teil des Bebauungsplans 803. Die Flächen gehören jedoch teilweise privater und teilweise der öffentlichen Hand. Eine Bewirtschaftung und Pflege liegt weiterhin in der Verantwortung der Eigentümer. Grundsätzlich bestehe die Möglichkeit, Streuobstwiesen zu pachten. Ansprechpartner sei die Untere Naturschutzbehörde. Eine Pacht privater Flächen sei mit dem jeweiligen Eigentümer zu klären. Als Ausgleichsflächen für Eingriffe in Streuobstbestände durch die neu anzulegende Graf-von-Staufenberg-Allee liegen bereits teilweise südlich des Straßenverlaufs und nördlich der Rosa-Luxemburg-Straße. Dort sei die Anlage von Streuobstwiesen vorgesehen.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum