20.03.2018
61-Jähriger überfallen - Zeugen gesucht!
Am Sonntagabend überfielen zwei Männer einen...
mehr
27.02.2018
Fragen über die Keime im Urselbach verstärken sich
Der Fall der tödlich verlaufenen Infektion...
mehr
23.02.2018
Mehr Sicherheit für den Frankfurter Norden
Im Stadteil Niederursel wurde das neue 14....
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
19.02.2018
Bäume gegen neuen Stadtteil
Die Bürgerinitiative „Brücke 71“ legt aus...
mehr
18.02.2018
Fünf neue Mehrfamilienhäuser
In die denkmalgeschützten Gebäude an der...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









14.10.2014

Senioren ziehen im November an den Hammarskjöldring

Es ist vollbracht – am 1. November beziehen die ersten Senioren das neue Domicil-Seniorenpflegeheim am Hammarskjöldring 73. Nach rund 17 Monaten Bauzeit wird in direkter Nähe zum Nordwestzentrum und zum Martin-Luther-King Park das Gebäude mit Plätzen für 139 Senioren eröffnet.

91 Einzel- und 24 Doppelzimmer für vollstationäre Leicht- bis Schwerstpflege in allen Pflegestufen sowie die Kurzzeitpflege werden angeboten. Rund 18 Millionen Euro hat der Hamburger Investor HBB (Hanseatische Gesellschaft für Seniorenheime) in das Haus investiert, nach dem Pflegeheim in Höchst ist es das zweite in der Mainmetropole.

Eine moderne Architektur mit klaren Linien, große Fenster und Balkone sowie ein kleiner Garten auf der Rückseite des Gebäudes mit einer Bruttogrundfläche mit 8500 Quadratmetern sind charakteristisch. Eine eigene Küche sowie eine Wäscherei im Haus sichern die interne Versorgung der Bewohner. Der große Festsaal im Erdgeschoss soll zum Treffpunkt werden für Bewohner, Besucher und Bürger aus dem Stadtteil.

Dass am Hammarskjöldring einmal Senioren ihr Alter genießen, diesen Plan gab es bereits vor zehn Jahren. Damals plante die Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Hessen (GWH) den Bau einer solchen Anlage, dort, wo das kleine Einkaufszentrum stand. Umplanungen und ein abgesprungener Investor sorgten immer wieder für Verzögerungen. Erst sollte es 2008 losgehen, dann 2010. Im April 2013 fiel dann endlich der Startschuss. Während das Wohnheim nun fertig ist, wartet die Bushaltestelle vor dem Haus weiterhin auf ihre Sanierung und Barrierefreiheit. „Ich kann nicht sagen, wann dies passiert, nur, dass es derzeit nicht geplant ist“, so Karola Brack, Sprecherin der Verkehrsgesellschaft Frankfurt.

(jdi)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 14.10.2014

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum