26.11.2018
Mülltonnen in Brand
Gestern (25.11.2018) brannten in einer Straße...
mehr
25.11.2018
Schüsse in Niederursel
Bei der Polizei werden Schüsse im Gerhart-Hauptmann-Ring...
mehr
17.11.2018
Warnung vor Fehlinvestitionen
Betreiber der Kläranlage an der Krebsmühle...
mehr
16.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
09.11.2018
U3: Betrieb in Oberursel wegen Gleisbauarbeiten unterbrochen – VGF setzt Busse ein – Auch S-Bahn nutzen
Die VGF beginnt am 8. November 2018 mit...
mehr
09.11.2018
Ab November gibt es eine Sozialberatungsstelle in der Nordweststadt.
Die Lücke, die der Wegfall des Sozialrathaus-Infobüros...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
30.10.2018
Ausbau der U-Bahn-Linie U2 lässt Region enger zusammenwachsen
Der RMV und sein Aufsichtsrat freuen sich...
mehr
19.10.2018
Drogendealer verkauft an Minderjährigen
Nach Hinweisen aus der Bevölkerung gelang...
mehr
15.10.2018
Fahrzeugbrände
In der Nacht von Freitag auf Samstag brannten...
mehr
05.10.2018
Ein Dorf voller Leben
Beim „Tag der offenen Hoftore“ empfangen...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









20.01.2015

Ortskern soll behutsam weiterentwickelt werden

Der Magistrat der Stadt Frankfurt hat dem Rahmenplan Alt-Niederursel zugestimmt. Damit wird eine planerische Zukunftsperspektive für die nächsten circa zehn bis 15 Jahre aufgezeigt, die schrittweise umgesetzt werden kann.

„Für das Rahmenplangebiet Alt-Niederursel gilt in weiten Teilen eine Erhaltungssatzung beziehungsweise besteht großflächig Denkmalschutz. Der Rahmenplan ergänzt diese vorwiegend auf die Bewahrung der vorhandenen Strukturen ausgerichteten Instrumente“, erläutert Bürgermeister Olaf Cunitz. „Angesichts der erhaltenswerten städtebaulichen Struktur werden allerdings keine größeren Umbauten, sondern eine behutsame Weiterentwicklung aus dem Bestand heraus angestrebt.“

Der Rahmenplan Alt-Niederursel unterbreitet Vorschläge zur Gliederung und Gestaltung der Straßenräume und Plätze, zu städtebaulichen Ergänzungen und Neuordnungen, die in mehreren Veranstaltungen mit den Bürgerinnen und Bürgern und Mitgliedern des Ortsbeirates diskutiert worden sind. Außerdem wurden eine Bestandsaufnahme der aktuellen Straßenbeleuchtung und ein darauf basierendes Beleuchtungskonzept erstellt. Der Rahmenplan sieht noch keine konkrete Umsetzung vor. Diese muss nach einer Entscheidung für einzelne Varianten punktuell beschlossen und in den Haushalt eingestellt werden. Daher können aktuell keine Investitionskosten beziffert werden. Als vorrangig bewertet werden der Umbau des Kreuzungsbereichs Weißkirchener Weg/Schüttgrabenstraße, die Schließung der Baulücke an der Niederurseler Landstraße und Gestaltung des Platzes auf der Westseite.

Grundsätzlich gilt, dass die Straßenräume in Alt-Niederursel aufgrund der umgebenden Bebauung viel Potenzial bieten, aber zum einen unter Straßengrundrissen mit überdimensionierten Fahrbahnflächen leiden – wie etwa an der Kreuzung Weißkirchener Weg/Schüttgrabenstraße –, andernorts unter extrem beengten Verhältnissen, die eine klassische Straßenraumaufteilung mit begleitenden Gehwegen nicht ermöglichen. Ziel ist es daher, für die unterschiedlichen Straßenraumsituationen in funktioneller und gestalterischer Hinsicht spezifisch an den Ort angepasste Lösungen zu finden, die auch Nutzungen jenseits des reinen Durchfahrens ermöglichen. Im Bereich der privaten Grundstücke liegen individuell sehr unterschiedliche Ausgangs- und Problemlagen vor, so unter anderem der Leerstand von Gebäuden, brachgefallene und untergenutzte Grundstücke, ein schlechter Gebäude- und Fassadenzustand, Konflikte zwischen unterschiedlichen Nutzungen, Defizite in der Versorgungsstruktur oder die Unterbringung von Stellplätzen. Hierfür liegen nun Lösungsvorschläge vor.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum