20.07.2018
Mehr Wohnraum, weniger Läden
Ortspolitiker sorgen sich um die Nahversorgung...
mehr
20.07.2018
Mehrere Brandeinsätze beschäftigten die Feuerwehr seit dem gestrigen Abend
Seit dem gestrigen Abend hatte die Feuerwehr...
mehr
12.07.2018
Anwohner klagen über vermüllte Ecken
Anwohner und Politik klagen im Frankfurter...
mehr
03.07.2018
Mit Teamgeist und Engagement
Nach elf Jahren hört Monika Schmidt-Dietrich...
mehr
28.06.2018
Frischer Wind fürs alte Zentrum
17 Jahre Leerstand und Verfall haben eine...
mehr
23.06.2018
Nordwestzentrum: Vom Schrottplatz zur Shoppingmall
Es war ein Mammutprojekt und eine Erfolgsgeschichte,...
mehr
19.06.2018
Weniger Diebe, mehr Prügelei
Das 14. Polizeirevier stellt die Kriminalstatistik...
mehr
10.06.2018
Im Praunheimer Weg haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag (09. Juni 2018) mehrere Mülltonnen in Brand gesteckt.
Gegen 01.40 Uhr standen drei 110 Liter große...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
14.05.2018
26-Jähriger ausgeraubt
Auf dem Heimweg wurde in der Nacht von Samstag...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









27.04.2015

Ein Schutzmann für den Frankfurter Norden

Jürgen Prosching ist der „Schutzmann vor Ort“ in Heddernheim, Praunheim, Niederursel und der Nordweststadt. Er ist Ansprechpartner für die Bürger, wenn die Polizeireviere im Norden zusammengelegt werden.

Anfang 2016 sollen im Mertonviertel, genauer gesagt in der Lurgiallee 5, die Polizeireviere 14 (Nordweststadt) und 15 (Frankfurter Berg) zu einem sogenannten Schwerpunktrevier zusammengelegt werden. Während für die Polizisten die Wege so kürzer werden sollen, müssen manche Bürger weitere Strecken in Kauf nehmen. Das soll der „Schutzmann vor Ort“ ausgleichen, der einmal in der Woche für zwei bis drei Stunden als Ansprechpartner im Stadtteil vorbeischaut.

„Es wird feste Zeiten und feste Örtlichkeiten geben, auf die sich die Menschen dann verlassen können. So ist es auch den älteren Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind möglich, sich an die Polizei zu wenden“, erklärt Polizeisprecher Alexander Kießling. Diesen Schutzmann stellte er am Samstag zusammen mit Polizeivizepräsident Walter Seubert auf dem Riedberg im Rahmen der dortigen Fahrradcodierung der Frankfurter Polizei vor. Jürgen Prosching, 57 Jahre alt, seit 41 Jahren im Dienste der Polizei und seit 25 Jahren auf dem 14. Polizeirevier in der Nordweststadt tätig, wird im kommenden Jahr den Posten des „Schutzmannes vor Ort“ übernehmen. Und für die Menschen in Heddernheim, Praunheim, Niederursel und der Nordweststadt der Ansprechpartner sein.

Suche nach Räumen

Zwei Orte, an denen der Beamte künftig zu finden sein, wird stehen bereits fest. Das sind das Gemeindehaus der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, Thomas-Mann-Straße 10, in der Nordweststadt sowie die Senioren Selbsthilfe für Gemeinschaftliches Wohnen, Weißkirchener Weg 7, in Niederursel. „In Heddernheim und Praunheim sind wir noch auf der Suche nach entsprechenden Räumen. Wenn wir die haben, können wir uns auch damit beschäftigen, wann Jürgen Prosching wo sein wird“, so Kießling. Die Zeiten und Örtlichkeiten seien übrigens „nicht in Stein gemeißelt.“ Die Zeit und die Erfahrungen würden zeigen, ob und wie Anpassungen vorgenommen werden müssten. „Wir sind sicher, hier das richtige Mittelmaß zu finden “, sagt der Polizeisprecher.

Im Dezember des vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass die Polizei Frankfurt die beiden Reviere im Norden der Stadt zusammenlegen und so die Kräfte bündeln will. „Wir haben im Süden gute Erfahrungen mit der Zusammenlegung gemacht und sind uns sicher, dass dies auch im Norden gut funktionieren wird“, erklärt Kießling.

Alle unter einem Dach

250 Beamte sollen künftig in dem Schwerpunktrevier zusammenarbeiten. Untergebracht ist dies im „Mertonhaus“, unterschrieben werden soll ein Mietvertrag für 20 Jahre. Ebenfalls ins Mertonviertel ziehen wird die Direktion Nord, die derzeit noch im Polizeipräsidium an der Adickesallee und damit außerhalb ihres Zuständigkeitsbereiches sitzt.



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 27.04.2015 Von Judith Dietermann

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum