26.11.2018
Mülltonnen in Brand
Gestern (25.11.2018) brannten in einer Straße...
mehr
25.11.2018
Schüsse in Niederursel
Bei der Polizei werden Schüsse im Gerhart-Hauptmann-Ring...
mehr
17.11.2018
Warnung vor Fehlinvestitionen
Betreiber der Kläranlage an der Krebsmühle...
mehr
16.11.2018
Der Landwirt, der sein Land an die städtische Wohnungsbaugesellschaft verkauft hat
Er ist ein Gegner des Stadtteils zwischen...
mehr
09.11.2018
U3: Betrieb in Oberursel wegen Gleisbauarbeiten unterbrochen – VGF setzt Busse ein – Auch S-Bahn nutzen
Die VGF beginnt am 8. November 2018 mit...
mehr
09.11.2018
Ab November gibt es eine Sozialberatungsstelle in der Nordweststadt.
Die Lücke, die der Wegfall des Sozialrathaus-Infobüros...
mehr
06.11.2018
Vorsicht vor den ersten kalten Nächten
Die Kälte hat Einzug gehalten in Frankfurt...
mehr
06.11.2018
FES sammelt Spielsachen für bedürftige Kinder
Spielsachen aller Art können ab sofort bei...
mehr
30.10.2018
Ausbau der U-Bahn-Linie U2 lässt Region enger zusammenwachsen
Der RMV und sein Aufsichtsrat freuen sich...
mehr
19.10.2018
Drogendealer verkauft an Minderjährigen
Nach Hinweisen aus der Bevölkerung gelang...
mehr
15.10.2018
Fahrzeugbrände
In der Nacht von Freitag auf Samstag brannten...
mehr
05.10.2018
Ein Dorf voller Leben
Beim „Tag der offenen Hoftore“ empfangen...
mehr
15.09.2018
Kein Jubel über Schwimmbad
Am Sportcampus in Ginnheim soll bis 2024...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









27.04.2015

Ein Schutzmann für den Frankfurter Norden

Jürgen Prosching ist der „Schutzmann vor Ort“ in Heddernheim, Praunheim, Niederursel und der Nordweststadt. Er ist Ansprechpartner für die Bürger, wenn die Polizeireviere im Norden zusammengelegt werden.

Anfang 2016 sollen im Mertonviertel, genauer gesagt in der Lurgiallee 5, die Polizeireviere 14 (Nordweststadt) und 15 (Frankfurter Berg) zu einem sogenannten Schwerpunktrevier zusammengelegt werden. Während für die Polizisten die Wege so kürzer werden sollen, müssen manche Bürger weitere Strecken in Kauf nehmen. Das soll der „Schutzmann vor Ort“ ausgleichen, der einmal in der Woche für zwei bis drei Stunden als Ansprechpartner im Stadtteil vorbeischaut.

„Es wird feste Zeiten und feste Örtlichkeiten geben, auf die sich die Menschen dann verlassen können. So ist es auch den älteren Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind möglich, sich an die Polizei zu wenden“, erklärt Polizeisprecher Alexander Kießling. Diesen Schutzmann stellte er am Samstag zusammen mit Polizeivizepräsident Walter Seubert auf dem Riedberg im Rahmen der dortigen Fahrradcodierung der Frankfurter Polizei vor. Jürgen Prosching, 57 Jahre alt, seit 41 Jahren im Dienste der Polizei und seit 25 Jahren auf dem 14. Polizeirevier in der Nordweststadt tätig, wird im kommenden Jahr den Posten des „Schutzmannes vor Ort“ übernehmen. Und für die Menschen in Heddernheim, Praunheim, Niederursel und der Nordweststadt der Ansprechpartner sein.

Suche nach Räumen

Zwei Orte, an denen der Beamte künftig zu finden sein, wird stehen bereits fest. Das sind das Gemeindehaus der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, Thomas-Mann-Straße 10, in der Nordweststadt sowie die Senioren Selbsthilfe für Gemeinschaftliches Wohnen, Weißkirchener Weg 7, in Niederursel. „In Heddernheim und Praunheim sind wir noch auf der Suche nach entsprechenden Räumen. Wenn wir die haben, können wir uns auch damit beschäftigen, wann Jürgen Prosching wo sein wird“, so Kießling. Die Zeiten und Örtlichkeiten seien übrigens „nicht in Stein gemeißelt.“ Die Zeit und die Erfahrungen würden zeigen, ob und wie Anpassungen vorgenommen werden müssten. „Wir sind sicher, hier das richtige Mittelmaß zu finden “, sagt der Polizeisprecher.

Im Dezember des vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass die Polizei Frankfurt die beiden Reviere im Norden der Stadt zusammenlegen und so die Kräfte bündeln will. „Wir haben im Süden gute Erfahrungen mit der Zusammenlegung gemacht und sind uns sicher, dass dies auch im Norden gut funktionieren wird“, erklärt Kießling.

Alle unter einem Dach

250 Beamte sollen künftig in dem Schwerpunktrevier zusammenarbeiten. Untergebracht ist dies im „Mertonhaus“, unterschrieben werden soll ein Mietvertrag für 20 Jahre. Ebenfalls ins Mertonviertel ziehen wird die Direktion Nord, die derzeit noch im Polizeipräsidium an der Adickesallee und damit außerhalb ihres Zuständigkeitsbereiches sitzt.



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 27.04.2015 Von Judith Dietermann

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum