03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









07.05.2015

Verkehrsversuch ‚Tempo 30 bei Nacht auf ausgewählten

Eine wesentliche Ursache für die Lärmbelastung in Städten ist der Straßenverkehrslärm. „Besonders an Hauptverkehrsstraßen, die durch stark verdichtete Wohngebiete führen, werden die Schwellenwerte deutlich überschritten

Mit dem Verkehrsversuch wollen wir Erkenntnisse darüber gewinnen, was den lärmgeplagten Anwohnern dieser Straßen hilft und wie wirksam Tempo 30 bei Nacht die Lärmbelastung für die Bürger reduzieren kann“, sagt Stadtrat Stefan Majer.

Aus diesem Grund wurde bereits im Jahr 2012 eine Untersuchung zu „Tempo 30 nachts auf ausgewählten Hauptverkehrsstraßen“ beantragt, die jedoch nur für die Höhenstraße zur Umsetzung kam. Dort allerdings nicht im Rahmen eines Verkehrsversuchs, sondern als dauerhafte Anordnung des damaligen hessischen Verkehrsministers Florian Rentsch. Die weiteren ausgewählten Straßenabschnitte erhielten keine Genehmigung für eine versuchsweise Temporeduzierung auf 30 km/h bei Nacht, also von 22 bis 6 Uhr. „Diese nicht nur kommunalpolitisch, sondern vor allem den Bürgern gegenüber höchst unfreundliche Entscheidung hat der jetzt zuständige hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir korrigiert. Wir sind froh, dass der Verkehrsminister einen Versuch genehmigt hat und uns das Land Hessen heute positiv begleitet“, so Stefan Majer.

Im Rahmen des Verkehrsversuches werden an den Straßen Nibelungenallee, Eschersheimer Landstraße, Mainkai/Untermainkai/Schöne Aussicht und Lange Straße sowohl die Verkehrsmengen und gefahrenen Geschwindigkeiten als auch der Lärm (Schall) gemessen. Die Messphasen finden von Ende Mai bis Mitte Juli statt. Der Untersuchungszeitraum für die Messphasen wurde gewählt, um vergleichbare Bedingungen wie 2012 zu schaffen (Witterungs- und Verkehrsverhältnisse, Nutzung von Sommerreifen).

Ein weiterer Schwerpunkt der Genehmigung des Verkehrsversuches besteht darin, auch die verkehrlichen Auswirkungen auf andere Straßenabschnitte infolge von Verkehrsverlagerungen auf mögliche Alternativrouten zu ermitteln und zu beurteilen. Diese Untersuchungen sollen sich bis Ende Juni 2016 erstrecken, so das Ministerium.

Die Straßenabschnitte wurden bewusst so gewählt, dass sie unterschiedliche Typen städtischer Straßenräume berücksichtigen. Anschließend wird eine Befragung der Anwohner sowie der Verkehrsteilnehmenden durchgeführt, um die gemessenen Ergebnisse mit den Erfahrungen der Bürger zu vergleichen.

Der Verkehrsversuch wird in vier Phasen durchgeführt. Neben dem reinen Vorher-/Nachher-Vergleich mit den angeordneten zulässigen Höchstgeschwindigkeiten 50 km/h und 30 km/h soll in beiden Zuständen die Wirkung einer verstärkten Verkehrsüberwachung durch die Stadtpolizei – Verkehrssicherheit – geprüft werden.

Der folgende Zeitplan der Messphasen gilt für alle Straßenabschnitte: Tempo 50 ohne Geschwindigkeitskontrollen (Ausgangszustand) vom 25. Mai bis 7. Juni; Tempo 50 mit Geschwindigkeitskontrollen vom 8. bis 21. Juni; Tempo 30 ohne Geschwindigkeitskontrollen vom 22. Juni bis 5. Juli; Tempo 30 mit Geschwindigkeitskontrollen vom 6. bis 20. Juli.

Das Vorhaben wird durch eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Die Anwohner werden über Ziele und Ablauf und die Ergebnisse informiert; neben Pressemeldungen und einer Website werden Informationsveranstaltungen in den für das Modellvorhaben ausgewählten Straßen stattfinden. Zudem wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit gerade in den Phasen zwei und vier auf die verstärkte Überwachung hingewiesen, um die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zu verbessern. Dazu werden auch die Verkehrsinformationstafeln an den Haupteinfallstraßen eingesetzt.

Die umfangreichen Daten, die während der vier Phasen gesammelt werden, werden systematisch ausgewertet und aufbereitet, sodass mit dem Schlussbericht eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Maßnahme „Tempo 30 in der Nacht auf Hauptverkehrsstraßen“ vorliegen wird.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum