20.07.2018
Mehr Wohnraum, weniger Läden
Ortspolitiker sorgen sich um die Nahversorgung...
mehr
20.07.2018
Mehrere Brandeinsätze beschäftigten die Feuerwehr seit dem gestrigen Abend
Seit dem gestrigen Abend hatte die Feuerwehr...
mehr
12.07.2018
Anwohner klagen über vermüllte Ecken
Anwohner und Politik klagen im Frankfurter...
mehr
03.07.2018
Mit Teamgeist und Engagement
Nach elf Jahren hört Monika Schmidt-Dietrich...
mehr
28.06.2018
Frischer Wind fürs alte Zentrum
17 Jahre Leerstand und Verfall haben eine...
mehr
23.06.2018
Nordwestzentrum: Vom Schrottplatz zur Shoppingmall
Es war ein Mammutprojekt und eine Erfolgsgeschichte,...
mehr
19.06.2018
Weniger Diebe, mehr Prügelei
Das 14. Polizeirevier stellt die Kriminalstatistik...
mehr
10.06.2018
Im Praunheimer Weg haben Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag (09. Juni 2018) mehrere Mülltonnen in Brand gesteckt.
Gegen 01.40 Uhr standen drei 110 Liter große...
mehr
14.05.2018
Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner geht weiter
Nachdem das Grünflächenamt bereits Anfang...
mehr
14.05.2018
26-Jähriger ausgeraubt
Auf dem Heimweg wurde in der Nacht von Samstag...
mehr
02.05.2018
Gegner des neuen Stadtteils schließen sich zusammen
Das neue „Aktionsbündnis Graswurzeln“ richtet...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









08.12.2016

Der unverstandene Nachbar

Mit einem Film möchte der Jugendclub Kleines Zentrum das Miteinander zwischen Alt und Jung im Quartier verbessern. Das Werk soll aber nur ein Ansatz sein, Vorurteile abzubauen.

Cöm musste mitmachen – für seine Freunde. „Ich wollte zeigen, wie wir wirklich sind“, sagt der 19-Jährige. Dass er und seine Freunde eben nicht den Vorurteile entsprechen, die viele ältere Bewohner der Nordweststadt von ihnen haben. Deswegen hat Cöm mit acht anderen Jugendlichen vom Jugendclub Kleines Zentrum einen Film gedreht, der zum Dialog zwischen den Menschen in der Nordweststadt beitragen soll. Am Mittwochabend hat der Film Premiere gefeiert.

Ideengeber des Projektes ist Tarik Moufid, der in dem Jugendclub in der Thomas-Mann-Straße arbeitet. Im Sommer sei er bei einem Nachbarschaftstreffen im Kleinen Zentrum gewesen. Das einzige Thema, das die Besucher bewegt habe, seien die Jugendlichen gewesen. „Die Leute haben Sachen erzählt, die einfach nicht stimmen und übertrieben sind“, sagt Moufid. Das wollte er ändern. Mit dem Film „Der unverstandene Nachbar“.

In diesem kommt jeder zu Wort, die jungen und die alten, die mit Vorurteilen und die ohne. Auch reden die Menschen im Film miteinander. Denn gesprochen worden sei bislang zu wenig, sagt Moufid. Und das schüre die gegenseitige Abneigung. Anderthalb Monate hat das zehnköpfige Team geplant, gefilmt und geschnitten. Herausgekommen ist aus fünf Stunden Material ein halbstündiger Einblick in eine Welt, in die viele sonst nicht schauen wollen.

Eine Szene, die verdeutlicht, wie tief eigentlich die Gräben sind, ist gleich zu Beginn zu sehen. Jugendliche erzählen ruhig vor der Kamera, was sie an ihrer Heimat schätzen, da ruft eine ältere Frau von hinten, sie sollten gefälligst leiser sein. Über Jahre seien diese Vorurteile angewachsen, glaubt Barbara Weichler, Geschäftsführerin vom Verein Junularo, der das Jugendzentrum betreibt. In der Gesellschaft generell könne man das beobachten. Reflexartig würden ältere Menschen bei Gruppen junger, dunkel gekleideter Männer urteilen. Und davon gibt es einige in der Nordweststadt. Im Film aber zeigen sie sich offen, singen Lobeshymnen auf ihr Kleines Zentrum.

Auch bei den alteingesessenen Bewohnern, die in dem 30-minütigen Streifen zu Wort kommen, zeigt sich die Bereitschaft, auf die Jugendlichen zuzugehen. Und das ist nicht nur im Film so. Mehr als 50 Leute jeden Alters sind am Mittwochabend bei der Premiere. Darunter auch Hendrik Verloop: „Oft sind Jugendliche vor meinem Haus, aber die sind nett“, sagt er. Manchmal müsse er sie ermahnen, den Müll wegzuräumen, „aber das klappt schon“.

Die Vorurteile auf beiden Seiten abzubauen, das ist Tarik Moufids großer Wunsch. Der Film könne dabei aber nur ein Ansatz sein. „Wir werden den Abend auswerten und dann schauen, wie wir weitermachen“, sagt Weichler. Weitere Vorführungen des Films sind erst einmal nicht geplant. Im nächsten Jahr aber will das Jugendzentrum mit weiteren Projekten den Dialog fortsetzen.



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 07.12.2016. Von Julian Loevenich

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum