20.03.2018
61-Jähriger überfallen - Zeugen gesucht!
Am Sonntagabend überfielen zwei Männer einen...
mehr
27.02.2018
Fragen über die Keime im Urselbach verstärken sich
Der Fall der tödlich verlaufenen Infektion...
mehr
23.02.2018
Mehr Sicherheit für den Frankfurter Norden
Im Stadteil Niederursel wurde das neue 14....
mehr
21.02.2018
Baumfällarbeiten in der Nordweststadt
In der Grünverbindung zwischen der Bernadottestraße...
mehr
19.02.2018
Bäume gegen neuen Stadtteil
Die Bürgerinitiative „Brücke 71“ legt aus...
mehr
18.02.2018
Fünf neue Mehrfamilienhäuser
In die denkmalgeschützten Gebäude an der...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









04.08.2017

CDU: Stadtteil im Norden wird ´´keine Betonburg´´

Auf dem freien Areal sollen 11.500 Wohneinheiten entstehen. Die CDU empfindet es deshalb als besonders wichtig, genügend Freiraum einzuplanen.

Großzügig angelegte Parks, Kaltluftschneisen fürs Klima, eine gute Mischung aus Geschosswohnungsbau und Einfamilienhäusern und eine schon vorher geschaffene Infrastruktur wie weiterführende Schulen, Kindergärten, Sportanlagen: Das fordert die Frankfurter CDU in einer Pressemitteilung zum geplanten Stadtteil zwischen Niederursel und Oberursel.

„Das neue Viertel wird keine Betonburg werden“, verspricht Dr. Nils Kößler, Vorsitzender des Fachausschusses Stadtentwicklung der Konservativen. „Gerade weil die Flächen im Frankfurter Stadtgebiet knapp sind, muss das richtige Gleichgewicht zwischen Wohnen und Grün beachtet werden.“

Auf dem freien Areal beidseits der Autobahn A 5, das im Osten von den Stadtteilen Niederursel und Praunheim sowie im Westen von der Stadtgrenze umfasst wird, könnten bis zu 11 500 Wohneinheiten entstehen. Deshalb ist es laut Kößler besonders wichtig, genügend Freiraum einzuplanen und die für das Stadtklima wichtigen Auen entlang von Urselbach und Steinbach zu erhalten.

Ein qualitätsvolles Wohnungsangebot für die bürgerliche Mittelschicht und 30 Prozent der Flächen für geförderten Wohnungsbau sind weitere Forderungen des Stadtverordneten. Er betont zudem, dass es mit der CDU auch in Zukunft landwirtschaftlich genutzte Flächen im Nordwesten geben werde.

Kößler plädiert für eine gemeinsame Planungsgesellschaft mit den Nachbarkommunen, um die Zusammenarbeit in der Region zu fördern.



Artikel Frankfurter Neue Presse, vom 04.08.2017.

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum