03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









18.08.2018

Klimaforscher erklärt die Temperaturunterschiede in der Stadt

Im Mertonviertel ist es viel kühler als an anderen Orten der Stadt. Und es ist grün. Dort gibt es Lebensräume für ganz unterschiedliche Tier- und Pflanzenarten. Warum das so ist, erklärten Experten bei einer Führung, zu der die Standortinitiative Mertonviertel eingeladen hatte.

Von der Hochdeponie im Mertonviertel hat man einen wunderbaren Blick auf das Naturschutzgebiet Riedwiesen, das gut 20 Hektar umfasst. Es ist Teil der ursprünglichen Nidda-Auen. Früher bedeckten sie weite Flächen zwischen Niederursel und Heddernheim. Durch die Ansiedlung von Industrie und den Bau der Autobahn wurden die Riedwiesen immer kleiner. Seit 1983 sind sie als Naturschutzgebiet ausgewiesen und dürfen daher nicht von Spaziergängern betreten werden.

Ingolf Grabow vom Naturschutzbund (NABU) hat einen Schlüssel, um auf das Gelände der Hochdeponie zu gelangen und öffnet das Tor, das sich nur ein paar Schritte von der U-Bahn-Haltestelle „Riedwiese“ befindet.

Drei Experten

Die 2009 gegründetet Standortinitiative Mertonviertel hat Interessierte zu einer Führung eingeladen. Die Themen „Umwelt und Klima im Mertonviertel“ stehen dabei im Mittelpunkt. Das Quartier, dessen Gestaltung schon in den 80er Jahren begann, besteht aus einer Mischbebauung von Wohnhäusern und Bürogebäuden.

Neben Ingolf Grabow sind noch zwei weitere Experten bei der Führung mit dabei: Hans-Georg Dannert, Leiter Stadtklima beim Umweltamt und Vorsitzender des Umweltforums Rhein-Main, sowie Christa Mehl-Rouschal, stellvertretende Leiterin der Unteren Naturschutzbehörde.



Für die Öffentlichkeit ist es normalerweise nicht erlaubt, sich auf dem Gelände der Hochdeponie aufzuhalten. Über einen Holzsteg, über den sich bereits Brombeersträucher ziehen, geht es zu den Treppen, die auf das Plateau der Hochdeponie führen. Diese Fläche wurde viele Jahre lang als Parkplatz genutzt, den das frühere Frankfurter Unternehmen Lurgi dort für seine Mitarbeiter eingerichtet hatte.

Die Deponie entstand, als die Altlasten der einst im Viertel ansässigen metallverarbeitenden Betriebe wie etwa die Vereinigten Deutschen Metallwerke (VDM) in den 90er Jahren dort gelagert und dann abgedeckt wurden. Auf dem Gelände wuchs ein Hügel heran, der sich heute ganz in Grün zeigt, denn die Natur ist dorthin zurückgekehrt.

Rund 120 Treppenstufen müssen zurückgelegt werden, um auf das Plateau zu gelangen. Die versiegelte Fläche des früheren Parkplatzes ist an vielen Stellen aufgebrochen, die Natur beginnt sich auch hier ihren Platz zurückzuholen – verschiedene Sträucher und kleinere Pflanzen wachsen aus dem Boden heraus.

„Seit 2013 wird der Parkplatz nicht mehr genutzt“, erzählt Grabow den Teilnehmern. Er wünscht sich, dass dieser zu einem Lebensraum für den Flußregenpfeifer umgestaltet wird. Das ist eine Vogelart aus Europa, die unter anderem Kiesflächen mag. „Den Lebensraum zu schaffen, ist mit wenigen Maßnahmen zu realisieren“, sagt er weiter.

Dass die Umgebung der Deponie ein Lebensraum für ganz unterschiedliche Tier- und Pflanzenarten ist, liegt an den Riedwiesen und weiteren Grünflächen, die Teil des Frankfurter Grüngürtels sind. „Am Rande der Deponie wurde vor einigen Jahren bereits ein Ersatz-Lebensraum für die Wechselkröte geschaffen“, schildert Christa Mehl-Rouschal. Die Amphibie sei vor vielen Jahren in einer Baugrube des Mertonviertels entdeckt und unter anderem an den Rand der Deponie umgesiedelt worden. In den Riedwiesen selbst lebten beispielsweise verschiedene Libellen- und Molcharten, zählt sie beispielhaft auf. Auch Vögel wie der Buntspecht fühlten sich dort sehr wohl.

Kaltluft-Quelle

Das Besondere am Mertonviertel ist aber vor allem, dass die Temperaturen im Durchschnitt wesentlich niedriger sind als an anderen Orten der Stadt. Denn es profitiert von den Winden, die beispielsweise vom Taunus kommend durch das Nidda- und Urselbachtal ziehen. „Kaltluft entsteht auf den Äckern“, erklärt Hans-Georg Dannert vom Umweltamt. Da die Kaltluft schwerer sei, könne diese über die Täler in die Stadt abfließen. In der zweiten Nachthälfte komme zudem Regionalwind aus der Wetterau mit dazu, die Kaltluft-Höhen variierten. „Es können Temperaturunterschiede von bis zu zehn Grad zwischen dem Mertonviertel und der Innenstadt entstehen, wo es am wärmsten ist“, beschreibt er die Situation. Bei der Planung von zu bebauenden Flächen müsse daher immer berücksichtigt werden, dass dort, wo die Kaltluft entstehe und wo diese zum Fließen gebracht werde, nicht gebaut werden dürfe.

Auch im Büropark des Quartiers gebe es wegen der Begrünungen ein gutes Mikroklima. Dannert macht darauf aufmerksam, dass jeder etwas zu einem guten Stadtklima beitragen könne beispielsweise durch Begrünungs-Maßnahmen an Fassaden und Dächern oder die Entsiegelung von Flächen. Das von der Stadt aufgelegt Programm „Frankfurt frischt auf“ unterstütze solche Projekte.

Artikel Frankfurter Neue Presse, vom 18.08.2018. Von ALEXANDRA FLIETH

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum