03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









24.12.2004

Ortsbeirat 8 lehnt neue Grenze ab

Niederursel/Kalbach. Der Vorschlag des Magistrats zur Grenzziehung im Neubaugebiet Riedberg zwischen den Ortsbezirken 8 und 12 (FNP berichtete) wird bei der der nächsten Sitzung des Ortsbeirates 8 (Heddernheim, Nordweststadt, Niederursel) am 13. Januar Thema sein.

Die SPD-Fraktionsvorsitzende, Claudia Unterköfler, kündigte einen gemeinsamen Antrag aller Parteien an, in dem die Vorlage aus dem Magistrat abgelehnt wird.

Nach Willen des Magistrats soll künftig die Wohnbebauung am Riedberg gänzlich dem Ortsbeirat 12 (Kalbach) unterstehen. Als Ausgleich erhält der Ortsbeirat 8 die Zuständigkeit für die Universitätsinstitute sowie das Innovationszentrum.

Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU) ist vor allem verärgert, dass niemand mit dem Stadtteilparlamentariern gesprochen hat. Die beiden betroffenen Ortsbeiräte hatten einen gemeinsamen Vorschlag ausgearbeitet, der nicht berücksichtigt worden sei. Nattrodt vermutet allerdings, dass letztendlich ein ganz anderes Ziel verfolgt werde: «Die Zusammenlegung der beiden Ortsbeiräte.»

Alfons Meister (BFF) geht derweil auf die Suche nach den Schuldigen. Er sieht diese im benachbarten Ortsbeirat sitzen. «Der vergrößert sich so um rund 3200 Menschen.» Für Meister ist klar, dass die Mitglieder aus dem 12er das als willkommene Zugabe sehen, um ihr Gremium von derzeit 9 auf 18 Mitglieder zu erhöhen. Ab 8000 Einwohner greife das. Doch Meister gibt sich kämpferisch. «Uns gehören 30 Prozent der Flächen am Riedberg. Die wollen wir behalten.» Allerdings sieht er den Ortsbeirat 8 zurzeit in einer schlechten Situation. Denn die Ausschüsse müssten im Mai entscheiden, damit die neue Regelung noch bis zur nächsten Legislaturperiode in Kraft treten könne.

Claudia Unterköfler kann nicht verstehen, dass die Niederurseler Gemarkung am Riedberg «ganz dem Ortsbezirk 12 zugeschlagen werden soll». Sie bezeichnet das Vorgehen gegenüber dem Ortsbeirat 8 als «nicht sehr freundlich». Vor allem sei man bei der Ausarbeitung «mit dem 12er schon einmal viel weiter gewesen».

Währenddessen haben die CDU-Fraktion aus Kalbach sowie Wolfgang Diel für die Grünen ihr Wohlwollen zum Magistrats-Vorschlag geäußert. Jan Dominik Schneider, Vorsitzender der CDU Kalbach, spricht von einer «deutlichen und leicht nachvollziehbaren Trennung der Zuständigkeiten». Für die Bürger sei der Vorschlag «besonders wünschenswert». Denn bisher sei den meisten Anwohnern nicht klar, welcher Ortsbeirat für sie zuständig sei, so Schneider. (sö)

FNP v. 24.12.2004




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum