10.05.2021
Am Ende fällt der Brückendamm
Sägen kreischen, Wasser spritzt und unter...
mehr
09.05.2021
Blumen als Zeichen gegen das Vergessen – 8. Mai
Zum Gedenken an den 8. Mai, den Tag der...
mehr
07.05.2021
Wahl-Geschenk für Katja Klenner
Sie ist eine, die gerne in Heddernheim lebt,...
mehr
06.05.2021
Heddernheimer Steg: Wochenendarbeiten am Erich-Ollenhauer-Ring – Metrobuslinie M60 fährt Umleitung
Es kann losgehen: Im zweiten Anlauf reißt...
mehr
04.05.2021
Feuer im Gerhart-Hauptmann Ring
Der Zentralen Leitstelle der Berufsfeuerwehr...
mehr
30.04.2021
Jugendliche nach Rollerklau festgenommen
Zwei 13-Jährige wurden gestern Abend im...
mehr
15.04.2021
Brückenabriss gestoppt - vorerst
Es war alles vorbereitet für den Abriss...
mehr
05.04.2021
Duo greift Autofahrer an und leistet Widerstand bei der Festnahme
Am Abend des Karfreitags (02.04.21) gerieten...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









24.08.2020

Entscheidende Hinweise auf alte Burg an der Obermühle

Wo Werner von Ursel das Licht der Welt erblickte ist heute Baustelle. Immerhin ist nun endgültig der Standort der alten Burg geklärt.

Was die Niederurseler bereits wussten, oder zumindest ahnten, hat das Denkmalamt bestätigt: Die Niederurseler Burg befand sich neben der 1885 erbauten denkmalgeschützten Obermühle in der Obermühlgasse, die mittlerweile um 35 Eigentumswohnungen ergänzt wurde.

„Es war ein lange währender Streit, wo sich die Burg befindet. Denn sie hätte durch die Struktur des Ortes auch durchaus im Ortskern stehen können. Seit 2018 haben wir nun den Beweis, dass dem nicht so war“, sagte Andrea Hampel, Leiterin des Denkmalamtes, als sie am Donnerstagabend die bisherigen Ergebnisse der Untersuchungen in der Sitzung des Ortsbeirates 8 (Heddernheim, Niederursel, Nordweststadt) vorstellte.

Erste Hinweise auf die Burg habe der neun Meter breite und rund ein Meter tiefe Wassergraben, der beim Bau der Tiefgarage des Hofguts entdeckt wurde, gegeben. Wobei dieser auch durchaus zur benachbarten Mühle hätte gehören können, so Hampel.

Allerdings fand man drei im Graben stehende Holzpfosten, die auf die Jahre 1301 bis 1397 datiert wurden und die von Menschenhand in den Boden gerammt wurden. „Zeitlich passt das also“, so die Expertin. Denn der Ritter Werner von Ursel erblickte 1280 auf der väterlichen Burg das Licht der Welt.

Weitere Beweise für eine Burg lieferte die anschließende Untersuchung des Wassergrabens. Eisengeräte „in herausragender Qualität“, Stolleneisen, ein Kachelofen sowie ein kleiner, fein gearbeiteter Beschlag aus Bronze, der wohl zu einem Kästchen gehörte. Das alles seien Dinge, die sich ein Müller nicht leisten konnte, die bei Adeligen aber in dieser Zeit typisch waren, so Hampel.

Handschuh eines Ritters gefunden

Den entscheidenden Hinweis lieferte aber wohl der gepanzerter Handschuh eines Ritters, dessen Einzelteile gefunden wurden und der wieder zusammengesetzt werden konnte. Solch ein Exemplar sei im Mittelalter extrem teuer gewesen und hätte die finanziellen Möglichkeiten eine Müllers schlichtweg überschritten.

Schade sei es hingegen, dass man keinerlei Überreste der Burg selbst gefunden habe. Sie sei wohl vollständig zerstört worden, sagte Andrea Hampel. Insgesamt dennoch ein „herausragender Fund“, auch über die Stadtgrenzen hinaus bedeutsam.

Kritik gab es derweil von den Niederurselern, dass nicht bereits seit Beginn der Bauarbeiten am Hofgut behutsamer vorgegangen wurde. Wir alle wussten, dass es dort die Burg gibt, auch der neue Eigentümer musste es wissen“, kritisierte eine Bürgerin.

Dafür habe es aber nur grobe Vermutungen gegeben, so Hampel. Zudem seien die Abbruchmaßnahmen und Bauarbeiten stets vom Denkmalamt begleitet worden, da die Mühle denkmalgeschützt sei. Auch der Eigentümer habe die Stadt stets informiert. Hätte es bereits vor den Arbeiten archäologische Funde gegeben, wie es oft bei anderen Maßnahmen, sei freilich anders vorgegangen worden. „Wir haben aber erst jetzt den Beweis, das dort einst die Burg stand“, sagte Hampel.



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 23.08.2020. Von Judith Dietermann

zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum