02.11.2020
14. Polizeirevier kontrolliert Einhaltung der Corona-Verordnung im Nordwestzentrum
Wegen des immer deutlicheren Anstiegs der...
mehr
26.10.2020
Vier Wochen, 400 Meter Radweg. In der Goldgrub wurde die Radweglücke nach Steinbach geschlossen
In einer Bauzeit von vier Wochen hat das...
mehr
19.10.2020
FES Straßenreinigung wird Ziel von Verdi-Warnstreiks
Die FES Frankfurter Entsorgungs- und Service...
mehr
19.10.2020
Diese Mauer darf nicht fallen
Die alte Friedhofsmauer ist ein stummer...
mehr
14.10.2020
Vier Wochen, 400 Meter Radweg
In der Goldgrub wurde die Radweglücke nach...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









11.09.2020

Stadt Frankfurt baut in Niederursel einen unbefestigten Feldweg zum Radweg aus

Wo sich eine Lücke schließt, öffnet sich schon bald ein neuer Weg – gerade für den Radverkehr. Das Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE) baut ab Montag, 14. September, einen derzeit noch unbefestigten Feldweg auf rund 400 Metern Länge in Niederursel grundhaft aus.

Der Weg auf der Feldgemarkung „In der Goldgrub“ schließt an die Rudolf-Hilferding-Straße an und schafft den Lückenschluss in Richtung Steinbach. „Waren wir gerade erst an der Friedberger Landstraße zugange, so zeigt dieses Projekt einmal mehr, dass wir beim Thema Radverkehr neben dem Zentrum immer auch die äußeren Stadtteile von Frankfurt am Main im Blick haben“, erklärt Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. Dipl.-Ing. Michaela Kraft, Leiterin des ASE, ergänzt: „Schön, dass das Wegenetz in Frankfurt erneut dichter wird. Ich bin zuversichtlich, dass der neue Weg vom Fuß- und Radverkehr gut angenommen wird, vielleicht ja auch bei dem ein oder anderen Ausflug in den Taunus.“

Geplant ist es, den neuen Radweg mit einer hellbeigen Asphaltfläche in einer Breite von drei Metern herzustellen. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 250.000 Euro. Das ASE geht von rund sechs bis acht Wochen Bauzeit aus. Abhängig ist das auch davon, ob das Denkmalamt, das bei den Arbeiten anwesend ist, in dem Areal fündig wird. Da es bei der Kampfmittelerkundung archäologische Verdachtspunkte gab, werden diese untersucht. Dadurch könnte es zu einem kurzzeitigen Stillstand der Arbeiten kommen.

Der Gesamtaufbau des Radweges misst einen halben Meter in der Tiefe. Im Gegensatz zur gewöhnlichen Bauweise schließt eine Deckschicht aus hellem Splittmastixasphalt den Straßenoberbau aus Schotter- und Asphalttragschicht ab.

Spaziergängern stehen ebenso wie der Landwirtschaft während der Bauzeit alternative Wege im direkten Umfeld zur Verfügung.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum