03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









15.02.2005

Der Herr über 4000 Hühner

Martin Stark hat moderne Farm für freilaufende Hennen und Hofladen gebaut
Von Sören Rabe

Am Rande der Stadtgrenze zu Oberursel ist in den vergangenen Monaten der Burghof entstanden. Auf einer Fläche von 21 000 Quadratmetern hat Landwirt Martin Stark hier zusammen mit seiner Lebensgefährtin Alexandra Schupp eine Hühner-Farm für 4000 Tiere gebaut – freilaufend, versteht sich, denn die Bundesregierung hat die Käfighaltung ab dem Jahr 2006 untersagt.

330 000 Euro hat Martin Stark in den hochmodernen Hühnerstall auf dem Areal Hinter der Krebsmühle 3 investiert. «Wir setzen voll auf Direktvermarktung», sagt der gebürtige Niederurseler. Denn die landwirtschaftlichen Produkte werden im eigenen Hofladen vermarktet, der am 5. März eröffnet wird. Neben den frischen Eiern aus eigener Produktion werden hier künftig Kartoffeln, Nudeln, Hausmacher Dosenwurst, Dinkel- und Müsliprodukte und viele andere landwirtschaftliche Produkte geboten.

In den zweigeteilten Hühnerstall, je 2000 Hennen sind zusammen untergebracht, hat modernste Technik Einzug gehalten. Tagsüber können die Hühner den Stall verlassen und in den «Wintergarten» laufen. Wenn es dunkel wird, geht’s wieder zurück. «Neue Hühner müssen erst einmal angelernt werden, damit sie ihre Eier auch richtig ablegen», sagt Martin Stark. Nach ein paar Wochen klappt dann aber alles reibungslos. Die Fütterung, das Sortieren und Stempeln der Eier funktioniert automatisch. «Nur das Verpacken läuft noch per Hand.» Damit es den Hühnern nicht zu kalt oder zu warm wird, überwacht ein Klima-Computer den Stall. Kommt es zu irgendwelchen Fehlfunktionen, ertönt die Alarmanlage.

Die Idee zur Investition auf dem eigenen Grund und Boden, die Familie Stark besitzt einen Hof im alten Ortskern von Niederursel, wurde einerseits durch die Legehennenverordnung, andererseits durch das Neubaugebiet Riedberg vorangetrieben. «Wir haben dort rund 22 Hektar an Flächen verloren. Wir waren praktisch gezwungen, etwas zu unternehmen», sagt Stark. Die Legehennenverordnung der Bundesregierung kritisiert Stark allerdings. «Der Verbot der Käfighaltung ist in Ordnung», aber das Deutschland einen Alleingang macht, versteht er nicht. Denn noch bis zum Jahr 2011 werden Eier aus Käfighaltung den Markt überschwemmen, weil es in den anderen EU-Ländern noch bis dahin erlaubt sei. «Ich hoffe, dass die Verbraucher genau schauen, welche Eier sie zukünftig kaufen.»

Von der Idee zum Neubau im Jahr 2002 bis zur Umsetzung vergingen eineinhalb Jahre an Planungen und des Wartens auf behördliche Genehmigungen, bis im April vergangenen Jahres der Bau endlich begonnen werden konnte. Der bisherige Hühnerstall, in Käfighaltung, konnte 1000 Hühner aufnehmen – auf weitaus geringerer Fläche. Für die jetzt 4000 Tiere war der Platz auf dem Hof in Niederursel zu klein, deshalb wurde an den Ortsrand ausgewichen.

Martin Stark sieht darin vor allem Vorteile. Denn bisher musste mit den großen landwirtschaftlichen Maschinen durch Niederursel gefahren werden. Da wurde es schon mal eng, die neue Maschinenhalle steht jetzt ebenfalls gegenüber dem Klärwerk von Oberursel an der Gemarkungsgrenze. Probleme gibt es eigentlich nur mit der Post. «Da fühlt sich keiner für zuständig», hat Alexandra Schupp schlechte Erfahrungen gemacht, seit sie im Januar eingezogen sind. In Frankfurt heißt es, dass Oberursel zuständig sei, in Oberursel schiebt man die Verantwortung nach Frankfurt ab. Pakete sind dann schon mal einige Zeit unterwegs, bis sie auf dem elterlichen Hof in Niederursel landen.

Dass die Kunden den neuen Hofladen nicht finden werden, befürchtet die beiden dagegen nicht. Denn die Lage ist verkehrstechnisch ideal. Von der Rosa-Luxemburg-Straße geht es an der Ampelkreuzung zu Kläranlage Oberursel einen asphaltierten Weg rein. Schon von weitem sind die neuen Stallungen, die Maschinenhalle und das Wohnhaus zu sehen.

Am Samstag, 5. März, können die Kunden von 10 bis 16 Uhr den Burghof, Hinter der Krebsmühle 3, Telefon 0 61 71-63 30 87, kennen lernen.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum