03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









10.05.2005

In der Europäischen Schule tanzen die Katzen

Jugendliche bringen das Musical "Cats" auf die Bühne / Modernisierung mit Hip-Hop-Musik aus den Charts
Von Ben Reichardt

Die Europäische Schule hat mit "Cats" ihre erste große Produktion vorgelegt. Am Mittwoch wird das Musical noch einmal gezeigt.

Klassiker transportieren gemeinhin über Generationen ein Lebensgefühl, das sich auch unter veränderten Vorzeichen weitervermittelt. Und dennoch bleibt es nicht aus, dass ein Musical wie das 1981 uraufgeführte "Cats" von Sir Andrew Lloyd Webber, die Kinder nicht gleichermaßen in den Bann zu ziehen vermag wie die Eltern. Es sei denn, es erhält eine aktuelle Note, die den musikalischen Zeitgeist heutiger Jugendlicher integriert.

Besonders gut beobachten ließ sich das, als jüngst die Eigenproduktion von Cats an der Europäische Schule Frankfurt (ESF) Premiere feierte. Als nach der Pause der "Hundekampf" begann und ein halbes Dutzend Jugendlicher in Kapuzenpullis und Trainingshosen zu den monotonen Beats des Hip-Hop-Musikers "50 Cent" auf der Bühne tanzte, war der Applaus und das Mitgehen gerade des jüngeren Publikums deutlich lauter als noch bei den Klassikernummern "Jellicle Cats" oder "GrizabellaÓ vor der Pause. Ein aktueller Top-Ten-Hit hatte es geschafft, plötzlich das ganze Stück in ein anderes Licht zu stellen, welches, 50 Cent sei Dank, irgendwie auch mit heutigen 15-Jährigen zu tun hat. Verdient hat die bislang größte Produktion der noch jungen ESF den Beifall allemal. Kein Aufwand wird gescheut, den Zuschauern durchaus unterhaltsame anderthalb Stunden zu präsentieren. Auch wenn die Schule kein Interesse an der Veröffentlichung der Summe hat, die mehr als beachtlich für eine Schulinszenierung ist, so lässt doch die Entstehungsgeschichte im Programmheft erahnen, dass viel Geld in das Gelingen der Aufführung investiert wurde. Immerhin leistete sich die Schule eine professionelle Choreografin, die mit den 13- bis 16-jährigen Mädchen einen Großteil der Tanzdarbietungen einstudierte. Darüber hinaus wurden im Kunstunterricht Bewegungsabläufe und das Verhalten von Katzen untersucht und künstlerisch interpretiert. Parallel dazu entwarf der Kunst-Leistungskurs das Bühnenbild mit einer vom Mond beschienenen Mauer.

Und auch musikalisch wird bei der Aufführung aus den Vollen geschöpft. Neben zwei Solistinnen und dem Chor ist auch die Schulband mit eingebunden. "Die Koordination von Tanz, Chor und Musik" habe die größte Herausforderung bedeutet, so die Musiklehrerin Caren Forster, die das Musical mit ihrer Kollegin Mechthild Kersken inszeniert hat. Der Aufwand hat sich gelohnt.

Das Musical Cats ist noch einmal am Mittwoch, 11. Mai, in der ESF, Praunheimer Weg 126. Beginn ist um 19 Uhr, zu sehen. Erwachsene zahlen fünf, Kinder zwei Euro. Im Vorverkauf gibt es die Karten auch im Sekretariat der Schule, das von 8 bis 15 Uhr geöffnet hat.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum