03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









25.05.2005

Schüler helfen Flutopfern mit Motivkarten

Drei Klassen der Ernst-Reuter-Schule II haben für Tsunami-Opfer im SOS-Kinderdorf in Chennai (Südostindien) Grußkarten gemalt.

Sechs Motive gingen in Druck. Von 6 000 Exemplaren ist schon die Hälfte verkauft, 3 100 Euro Spendengelder gingen ein.

"Ei, nehmen Sie doch zur Wurst noch eine Karte!" Diese und ähnliche Aufforderungen hören derzeit die Kunden der Metzgerei Menzer in Praunheim. Das Geschäft ist eines der vielen in Frankfurts nördlichen Stadtteilen, in denen derzeit Grußkarten mit Blumendesign oder leuchtenden Dschungelpanoramen ausliegen. Sie kosten einen Euro. Ihr Erlös geht zu 100 Prozent an das Dorf in der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu.

Entstanden sind die Karten, weil Gerrit Knebel Südindien kennt und liebt. Und weil er nach der Tsunami-Welle nicht tatenlos bleiben, sondern etwas gegen das Elend der Menschen, vor allem der Flutwaisen unternehmen wollte. Knebel sprach in der Schule mit den Klassen 6c, 6g und 10b, in denen er Gesellschaftslehre unterrichtet. Dort stieß sein Vorschlag zu einer Hilfsaktion auf offene Ohren. Marina und Marjorie (beide 16 und in der 10b) erinnern sich, dass die ganze Klasse aufgewühlt gewesen sei durch die Katastrophenbilder, die unablässig im Fernsehen zu sehen waren. Marjorie: "Wir wollten helfen, egal wie." Die beiden sechsten Klassen habe die Idee beflügelt, etwas für Gleichaltrige zu tun, die durch die Flut alles verloren hatten. In je zwei Gesellschaftslehrestunden klärte Knebel die insgesamt 67 Schüler über die Lage in der Katastrophenregion auf und entwickelte mit den Jugendlichen ein Konzept unter dem Motto Schüler helfen Schülern. Sie wollten Blumenmotive und Dschungellandschaften für Grußkarten malen, die gedruckt verkauft werden konnten, um Spenden für das SOS-Kinderdorf zu sammeln. Knebel stellte den Kontakt nach Chennai her, die Heimleitung zeigte sich erfreut. Die Kunstlehrer kooperierten spontan: Die Klassen malten in zwei Stunden eine Reihe von Entwürfen. Die leuchtenden Farben stehen extra im Kontrast zum traurigen Schicksal der Flutwaisen. Sie sollen eine optimistische Atmosphäre erzeugen.

Knebel gewann eine Druckerei (Steiner in Alzenau) dafür, sechs Entwürfe zum Selbstkostenpreis als Karten zu drucken. Sechs Sponsoren übernahmen die Druckkosten (je 100 Euro pro Kartenmotiv). So entstanden 6 000 Karten. Das Verteilen haben die Schüler individuell in die Hand genommen. Sie bitten Bewohner, in nächster Zeit die Augen nach ihren Karten offen zu halten. Wer eine Karte kauft, macht Schüler glücklich - in Frankfurt wie in Chennai.

Von Natalie Soondrum FR




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum