03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









03.06.2005

Jugendarbeit: Kirche sucht Sponsoren

Dass die Evangelische Landeskirche massiv bei der Kinder- und Jugendarbeit sparen wird, scheint beschlossene Sache.

Die Gemeinden Dietrich-Bonhoeffer, Cantate Domino und Niederursel zeigten jetzt, wie gravierend die Einschnitte sein werden.

Durch den Wegfall von 20 Gemeindepädagogenstellen bleiben nur noch 16 für vier Dekanate übrig, die wiederum auf gemeindliche und übergemeindliche Arbeit aufgeteilt werden. Die 23 Gemeinden des Dekanats Frankfurt dürfen sich also in Zukunft um zwei Stellen streiten. «Das bedeutet ein Aus für die Kinder- und Jugendarbeit», ist Ulrich Schaffert, Pfarrer der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, überzeugt. «Hier wird etwas zerstört, was über die Jahre gewachsen ist.» Pro Woche erreichen die drei Gemeinden über 300 Jugendliche, von den Migrantenkindern gar nicht zu sprechen. «Wir haben eine diakonische Verantwortung, sind für alle Konfessionen offen.»

Aaron Simanjuntak ist in der Nordweststadt aufgewachsen und hat in dem offenen Jugendtreff von Cantate Domino offene Ohren für seine Probleme gefunden. «Wir haben hier einen sozialen Brennpunkt. Für die Jugendlichen ist der Treff oft die einzige Chance Anschluss zu finden. Es gibt hier ja sonst nichts», sagt Aaron, der sich in der Hausaufgabenhilfe engagiert. Michael-Max Stichling, Pfarrer in Niederursel, ist von den Plänen der Landeskirche betroffen. «Die Lebensbegleitung von Kinder und Jugendlichen ist doch ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Wenn die wegfällt, trifft es wie immer die Schwächsten, die keine Lobby haben.»

Dabei sei die Kontinuität für Kinder doch für ihre Entwicklung ausschlaggebend. «Die evangelische Landeskirche spricht immer nur von notwendigen Einsparungen, in der ganzen Diskussion werden die Betroffenen kein einziges Mal erwähnt», sagt auch Ulrike Eitel, die seit 14 Jahren für die Kinderarbeit bei Cantate Domino zuständig ist. Den Gemeinden werde es durch die geplanten Kürzungen unmöglich gemacht, soziale Verantwortung zu übernehmen.

Ferienspiele, Freizeiten, Sozialberatung, Hausaufgabenhilfe – das alles wird der Vergangenheit angehören. «Die Landeskirche entzieht sich hier eindeutig ihrer Verantwortung», sagt Stephan Euler vom Jugendclub Cantate Domino. Laut Regionalverband soll es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Doch einen Fonds für Abfindungen, Gerichtskosten oder Ruhestand habe der Regionalverband bereits eingerichtet. «Die spielen da mit verdeckten Karten und sagen, wir sollen die Arbeit doch mit Ehrenamtlichen machen», sagt Euler. Da jedoch Hauptamtliche erst ehrenamtliche Mitarbeiter anwerben, sei die Zukunft von qualifizierter Jugendarbeit ernsthaft in Gefahr.

Konkret heißt das für die Gemeinde Cantate Domino, dass 58 000 Euro eingespart werden. Von den 3,2 Stellen werden 1,25 kirchenfinanziert, der Rest von der Stadt, davon fallen rein rechnerisch 1,05 weg. «Wir werden versuchen, die Stellen zu erhalten und die Finanzierung über die Sachmittel zu steuern.»

Die beiden anderen Gemeinden, die derzeit je eine halbe Stelle haben, wissen nicht, ob sie überhaupt noch jemanden bekommen. «Wir brauchen Geldgeber und Spenden, ohne die wird es nicht mehr gehen», sagt Schaffert.

Von Ingrid Krawarik




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum