03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









27.06.2005

Was Drogenberater im Weiher finden

Regenschirme, Autoradkappen, Einkaufskarren – was fein säuberlich aufgereiht auf einer Wiese im Martin-Luther-King-Park liegt, ist nicht die Ausbeute des letzten Flohmarktbesuches, sondern die Bilanz einer sorgfältigen Reinigung des angrenzenden Weihers.

Mehrere Stunden lang haben Ulrich Gottschalk (55) und 14 weitere Mitglieder des Drogennotrufes, eines Vereines, der Beratung und Reintegrationsprojekte für Drogenabhängige und deren Angehörige anbietet, Unrat, Äste und Schilf aus dem dunkelgrünen Gewässer gefischt. 15 Plastiksäcke mit Müll stapeln sich am Ufer des Weihers, der aufgewirbelte Faulschlamm verströmt einen süßlichen Geruch, doch Gottschalk und seine Mitarbeiter sind dennoch freudig überrascht. «Wir hatten Schlimmeres erwartet», so der Geschäftsführer des 1989 gegründeten Zusammenschlusses, dessen Mitarbeiter unter der Rufnummer 62 34 51 täglich anonyme Telefonberatung anbieten.

Mit der ehrenamtlichen Säuberungsaktion, die der Verein in Absprache mit dem Grünflächenamt der Stadt in die Wege leitete, wollen die rund 35 Mitglieder des Drogennotrufes ein Zeichen setzen: «Wir leben in Frankfurt, wir mögen diese Stadt, und wir profitieren von ihren kulturellen und sozialen Einrichtungen. Deshalb liegt es uns am Herzen, auch etwas zum Gemeinwohl beizutragen.» Der Reinigungsaktion im Martin-Luther-King-Park sollten weitere ehrenamtliche Projekte folgen, etwa in Zusammenarbeit mit Kindergärten oder sozialen Einrichtungen. Der Verein werde sich zwecks Planung künftiger Einsätze mit dem Ortsbeirat in Verbindung setzen.

So positiv die Bilanz der Weihersäuberung ausfällt, so kritisch schätzt Gottschalk den allgemeinen Zustand des schilfbewachsenen Gewässers ein. Die Faulschlammbildung sei so weit fortgeschritten, dass der Weiher in spätestens zwei Jahren von Grund auf entschlackt werden müsse. Noch regt sich freilich Leben im schlammigen Nass. Enten scheuchen einander durchs Schilf, und Vereinsvorstand Kai Guthke (37) hat gar einen riesigen Goldfisch entdeckt, der im Wasser seine Kreise zieht. Mit Gummistiefeln, Rechen und Forken bewehrt waten die Helfer durch den Schlamm, filtern Plastiktüten und Bierdosen aus dem Wasser und lichten die wuchernden Schilfgräser. Rund acht Kubikmeter Schilf werden, wie auch die restlichen Abfälle, fachgerecht entsorgt. So viel Einsatz bei gleißendem Sonnenschein beeindruckt den ein oder anderen Passanten: Ein Anwohner steckt Gottschalk eine Geldspende zu. Eine Geste, die den 55-Jährigen und seine Kollegen gleichermaßen erfreut. «Finanzielle Zuwendungen haben wir sehr nötig.»

Neben der örtlichen Telefonberatung stellt der Drogennotruf einen Teil des bundesweit angebotenen Drogenhotline-Dienstes, der unter der Rufnummer (0 18 05) 31 30 31 rund um die Uhr zu erreichen ist. Weiterhin beraten die Sozialarbeiter des Vereins ehemalige Drogenabhängige und Substituierte bei der Arbeitsplatzsuche. «Wir haben seit Beginn des Projektes 1994 rund 200 ehemals Drogenabhängige beraten, qualifiziert und in den ersten und zweiten Arbeitsmarkt vermittelt», sagt Gottschalk.

Ein drittes Angebot ist Alice, ein Streetwork-Programm, das sich an jugendliche Partydrogennutzer im gesamten Rhein-Main-Gebiet richtet. An Schulen, in Discotheken und Technoclubs werden die über die Konsequenzen des Drogenmissbrauchs aufgeklärt. Präventionsarbeit, die der Verein gerne ausbauen würde. «Spenden sind daher stets willkommen», betont Guthke, der ehrenamtlich tätig und umso sparsamer ist – und scherzt mit Blick auf den hochwertigen Kugelschreiber, der gerade aus dem Weiher gefischt wird: «Der wird bei uns neu in Stand gesetzt.» (jul)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum