03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









10.10.2005

Warum die Vorschule sinnvoll ist

Es war Ende der 1960er Jahre: Die geburtenstarken Jahrgänge sorgten für überfüllte Kindergärten, und besorgte Eltern prangerten die Unterversorgung mit Kindertagesplätzen und für Kindern im Vorschulalter an.

Die damalige Aufbruchstimmung in der Gesellschaft machte auch nicht Halt vor neuen Erziehungskonzepten. Dementsprechend entwickelte sich eine Initiative, die diesem Zustand Abhilfe schaffen wollte. So besonders an der Heinrich-Kromer-Schule in Niederursel. Dort gründeten Eltern eine Vorschule.

Für Franz Biebl von der Freien Elterninitiative an der Heinrich-Kromer-Schule hatte dieses Projekt schon in seinen Anfängen Vorbildcharakter. Doch das Land Hessen entschied sich «gegen ein flächendeckendes Angebot einer speziellen Erziehung an den Grundschulen, im Gegensatz zu beispielsweise Niedersachsen, die ein solches praktizieren», sagt Biebl, der seit zehn Jahren im Vorstand der Freien Elterninitiative tätig ist.

Damit ist die Heinrich-Kromer-Schule mittlerweile landesweit die einzige, die eine Vorschulerziehung von fünf- bis sechsjährigen Kindern anbietet. Dieses Modell spricht die Kann-Kinder an, also «die noch nicht schulpflichtig sind, aber auf Wunsch und bei entsprechender Eignung eingeschult werden könnten». Ein Fakt, der deutlich sichtbar eine Vorschulklasseninstallation nicht nur als sinnvoll, sondern auch als von den Eltern gewünscht erscheinen lässt, ist die Tatsache, «dass Eltern oftmals gegen eine frühere Einschulung sind, aber andererseits ein viertes Jahr in einer Kindertagesstätte ablehnen». Diesem Dilemma könnte eine Vorschulerziehung Abhilfe schaffen, «zumal sich Kinder dann besser akklimatisieren können» und auf die Schule altersgerecht vorbereitet werden. Gegenwärtig bietet die Vorschule 26 Plätze an, die vom Landesjugendamt anerkannt sind. In der Gründerzeit gab es bis zu fünf Klassen mit je zwölf bis 15 Kindern.

Zu den Feierlichkeiten zum 35-jährigen Bestehen der Vorschule in der Heinrich-Kromer-Schule empfand es Franz Biebl «beeindruckend, wie die Gründerväter und -mütter über den damaligen Notstand und die Aufbruchstimmung berichteten». Dass damals bei der Gründung der Vorschule viel Leidenschaft, Engagement und Herzblut im Spiel war, ist den Beiträgen zu entnehmen. Und auch die ersten Schüler, mittlerweile 40 Jahre alt, schilderten am Samstag ihre Eindrücke. Das Fest in der Niederurseler Landstraße 60 flankierte auch eine Ausstellung über die vergangenen fünf Jahre, «in denen sich einiges getan hat bezüglich der Vorschule», erläutert Biebl. Rund 150 Erwachsene nahmen jedenfalls die Einladung zur Geburtsfeier dankend an und erhielten einen Einblick in die nicht immer ganz leichte ehrenamtliche Tätigkeit der Freien Elterninitiative, während die knapp 100 Kinder beim Kinderprogramm «Hits und Kids» sich bestens vergnügten. (tok)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum