03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









31.10.2005

Diakonisches Werk startet kostenlosen Einkaufsservice für Senioren

In der Frankfurter Nordweststadt startet der Einkaufsservice «60plus»: Das Quartiersmanagement im Stadtteil, das im Rahmen des Projektes «Soziale Stadt – Neue Nachbarschaften» in Trägerschaft des Diakonischen Werkes liegt, initiiert diesen kostenlosen Einkaufsservice für ältere Menschen zum 1. November, die dort wohnen und auf Hilfe und Unterstützung beim Einkaufen angewiesen sind.

«Umfragen in der Bevölkerung haben ergeben, dass ältere Menschen ein Problem haben, ihren Einkauf eigenständig zu bewältigen», sagt Conny von Schumann, zusammen mit Annette Püntmann zuständig fürs Quartiersmanagement im Stadtteil. Einkaufsmöglichkeiten bestehen zwar genügend in der Nordweststadt, zum Beispiel im Nordwestzentrum. «Das aber setzt voraus, dass ältere Menschen mobil und gut zu Fuß sein müssen.» In der Nordweststadt sind mehr als 30 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt. «Das sind 7000 bis 8000 Menschen.»

Der Einkaufsservice 60plus übernimmt den Einkauf oder begleitet Menschen auf dem Weg zum Einkaufen. «Dabei steht aber die Eigenständigkeit und der Verbleib in der eigenen Wohnung im Vordergrund.» Die Senioren können sich melden, wenn sie Hilfe beim Tragen der Einkaufstüten brauchen oder wenn ihnen generell beim Einkaufen eine Begleitung lieber ist. «Sie können aber gerne bei uns anrufen und eine Uhrzeit ausmachen, wann der Mitarbeiter von uns zu ihnen kommen und sie abholen soll. Dann können sie ihm die Einkaufsliste und Geld geben», erläutert Conny von Schumann das System. «Und sie brauchen keine Angst zu haben, das Geld mitzugeben. Wir kennen unsere Mitarbeiter», beruhigt er. Vielleicht werde der Service auch noch ausgebaut, wenn es um Fahrten in die Innenstadt gehen soll.

Durchgeführt wird der Einkaufsservice 60 plus von Personen, die im Rahmen der Hartz-IV-Reform Arbeitsgelegenheiten wahrnehmen. (bea)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum