03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









06.12.2005

Wie Laura ihr Schicksal meistert Trotz Handicap Buch geschrieben

Von Alexander Müller Niederursel. Die Kinder des Leseclubs hören gespannt zu, als Laura Weise ihnen die Geschichte von Reki, dem Rollhirsch vorliest.

Zwar kennen die Schüler der Heinrich-Kromer-Schule das Buch bereits, aber eine Autorenlesung ist selbst für die Lesebegeisterten etwas Besonderes. Die Drittklässler luden die Autorin deshalb in ihre kuschelige Leseecke ein.

Die zwölfjährige Laura ist seit ihrer Geburt spastisch gelähmt und muss im Rollstuhl sitzen. Über ihre Erfahrungen mit der Behinderung erzählt sie in ihrem Buch, das sie gemeinsam mit Großmutter Astrid Hennies geschrieben hat. «Reki oder die Geschichte vom Rollhirsch» entstand während eines zwölfwöchigen Krankenhausaufenthaltes. Um Laura die Zeit zu vertreiben, erzählte ihre Großmutter ihr abends Geschichten. Laura steuerte selbst Charaktere und Bilder bei, und so wurde schließlich ein tolles Kinderbuch daraus. «Wenn Laura eingeschlafen ist, habe ich mich an mein Laptop gesetzt und alles geschrieben, was wir uns zusammen ausgedacht haben», erinnert sich Astrid Hennies.Sowohl in Reki als auch in dem Mädchen Vali, das im Rollstuhl sitzt und Reki hilft, erzählt Laura ihre eigene Geschichte. Das Hirschkalb Reki kann seine Hinterläufe nicht bewegen und scheint keine Chance zu haben, im Wald zu überleben. Doch zum Glück hat Reki gute Freunde, die helfen und ermutigen. Sie lehren es, sich auf die Stärken zu konzentrieren. Rekis besondere Begabung ist seine wunderschöne Stimme. Mit seinem Gesang rettet er sich sogar vor einem Fuchsrudel. Diese Stelle hat den Kindern des Leseclubs besonders gefallen, weil selbst der alte mürrische Anführer der Füchse sich durch die Musik besänftigen lässt.

Laura beschreibt die Hilflosigkeit, die Reki bei den Füchsen oder während eines Waldbrandes verspürt, vor dem es nicht fliehen kann. Sie erzählt aber auch von dem Mut, mit dem die Charaktere ihrem Schicksal begegnen. Vali lässt von Schreinermeister Ernst ein Rollbrett bauen, damit Reki sich bewegen kann. «Der Mensch besteht nicht nur aus Beinen», hat der Schreiner Trost für die gelähmte Vali.

Gudrun Wagner, die den Leseclub der Heinrich-Kromer-Schule zusammen mit Hildegard Merten leitet, ist begeistert: «Die Geschichte von Reki ist nicht nur ein Kinderbuch, auch für Erwachsene ist es wirklich spannend.» Im Leseclub haben die Kinder das Buch gemeinsam verschlungen. Wagner gesteht, dass sie den Berliner Akzent der Krähe Kalle manchmal übersetzen musste, damit die Kinder Rekis Freund verstehen konnten.

Nach der Lesung durften die Drittklässler noch Fragen an die beiden Autorinnen richten. Ganz unverkrampft erkundigten sie sich, warum Laura im Rollstuhl sitzt und wie sie auf die Idee mit dem Rollhirsch gekommen ist. Als Dankeschön bekam Eintracht-Fan Laura vom Leseclub eine Tasse und einen Kalender ihrer Lieblingsfußballmannschaft überreicht. Einige Jungs überlegten sich angesichts dieser Geschenke wohl, ob sie nicht auch ein spannende Buch schreiben sollten.

Laura hat im Leseclub nicht zum ersten Mal aus ihrem Buch vorgelesen. Bereits zwei Auftritte hatte sie in ihrer ehemaligen Schule, der Ernst-Reuter-Schule, jeweils einen Termin im Sozialzentrum und einer integrativen Schule. Die Erlöse aus dem Verkauf des Buches gehen direkt auf Lauras Konto. Das Geld bekommt sie zu ihrem 18. Geburtstag. Wofür sie es ausgeben möchte, weiß sie noch nicht.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum