03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









11.01.2006

Bistum will Kirche verkaufen St. Matthias kündigt Widerstand an

Nach Vorschlag des Bistums Limburg sollen Pfarrhaus und Kirche der St.-Matthias-Gemeinde in der Nordweststadt verkauft werden.
Von Sören Rabe

Zukünftig würden dann die Gemeindemitglieder zusammen mit St. Sebastian (Nordweststadt) und St. Peter und Paul (Heddernheim), die bereits zum pastoralen Raum Nordwest zusammengefasst sind, eine Gemeinde bilden. Heute trifft das Verwaltungsgremium der drei Gemeinden unter Vorsitz von Pfarrer Artur Gläser (St. Sebastian/St. Peter und Paul) erstmals zusammen, um die Vorschläge aus Limburg zu diskutieren. St.-Matthias-Pfarrer Alfred Heinze kündigte bereits Widerstand an. «Wir werden Gegenvorschläge ausarbeiten.»

In der St.-Matthias-Gemeinde stößt die Nachricht aus Limburg auf Unverständnis. Denn in den vergangenen Jahren spendeten die Mitglieder über 75 000 Euro für die Anschaffung von Glocken. Diese lagern bereits in der Kirche und sollen noch in diesem Jahr aufgehängt werden. Dafür fehle nur noch ein Restbetrag. Dabei erinnert Alfred Heinze auch an die Sanierung des Kirchturms im Jahr 2000 für rund 150 000 Mark, «mit Unterstützung des Bistums». Erst dadurch sei überhaupt die Idee aufgekommen, Glocken anzuschaffen. «Was soll ein sanierter Kirchtum ohne Glocken», fragte damals der Pfarrer seine Gemeinde und erhielt große Unterstützung für das Projekt. Beim Bau der Kirche in den 60er Jahren sei auf Glocken verzichtet worden, weil das Geld damals für Kinder- und Jugendprojekte benötigt worden war. In diesem Jahr sollen Glocken nun erstmalig vom Turm der St.-Matthias-Kirche erklingen.

Doch ab dem Jahr 2007 wird die Gemeinde kein Geld mehr für die Bauunterhaltung erhalten. «Das ist definitv», sagt Pfarrer Heinze. Rund 22 000 Euro wurden dafür bisher jährlich zur Verfügung gestellt. Daher habe das Bistum den Vorschlag gemacht, die Gebäude von St. Matthias zu verkaufen. Dabei ist die Gemeinde mit derzeit 2795 Mitgliedern größer als St. Sebastian (2136) und nur geringfügig kleiner als St. Peter und Paul (3170). «Mit zehn Prozent an Kirchenbesuchern gehören wir auch zu den aktiven Gemeinden in Frankfurt. Das musste auch das Bistum zugeben», sagt der Pfarrer, der bereits direkt an Bischof Franz Kamphaus geschrieben hat.

Stadtdekan Raban Tilmann versucht dagegen, die Diskussionen in etwas ruhigeres Fahrwasser zu bringen. Denn es seien bisher nur Vorschläge. «Bis zum 30. Juni haben die Verwaltungsräte jetzt Zeit, Gegenvorschläge zu erarbeiten.» Diese würden anschließend wieder im Bistum diskutiert. An der Neueinteilung der pastoralen Räume will Tilmann aber nicht rütteln. Es mache schon Sinn, die Nordweststadt-Gemeinden zusammenzulegen. Die vielen katholischen Gemeinden in Frankfurt seien nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Heimatvertriebenen entstanden. «Damals sind viele Tochtergemeinden gegründet worden, die jetzt wieder an ihre Muttergemeinden angeschlossen werden», sagt der Stadtdekan. Letztendlich müssen die in den pastoralen Räumen vereinten Gemeinden nun entscheiden. Sollten sie sich gegen den Verkauf von Gebäuden aussprechen, müssen sie auch sagen, wie diese unterhalten werden sollen. «Die Verwaltungsräte bleiben auf den Kosten sitzen.»

Das weiß auch Pfarrer Alfred Heinze. «Bauunterhalt und Sanierung ist dann unsere Sache.» Die Gegenvorschläge werden nun erarbeitet. Die Gemeinde wird am Sonntag, 29. Januar, in der Pfarrversammlung nach der 11-Uhr-Messe (Thomas-Mann-Straße 2-4) informiert. Pfarrer Heinze (70) will im Übrigen auch im Jahr 2007 noch weitermachen, wenn es die Gesundheit denn zulässt.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum