03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









06.02.2006

Eine Plattform für Nachbarn

Verein „Brücke 71“ fordert die Nordweststädter auf, ihren Stadtteil mitzugestalten

Wie soll sich das Leben in der Nordweststadt weiterentwickeln, wie geht es weiter im «Kleinen Zentrum» und wie können Probleme aktiv und kreativ bewältigt werden? Antworten auf die Probleme des Stadtteils können die dort lebenden Menschen nur gemeinsam lösen, ist Kassenwart Wulf Raether überzeugt. Und fordert die Nordweststädter bei einer ersten Infoveranstaltung der «Brücke 71» auf, in dem noch jungen Verein mitzuarbeiten.

Ein Lebensmittelpunkt der Nordweststadt sei das Kleine Zentrum in der Thomas-Mann-Straße, sagt die Brücke-Vorsitzende Helga Krausser-Raether. «Als im Januar der dritte Versteigerungstermin anstand, beschloss eine kleine Gruppe, diesen Verein zu gründen.» Ziel sei es, das Zentrum wieder zu dem Mittelpunkt des Stadtteils zu machen, der es noch vor 20 Jahren war. Dort könne man auch jenen Raum zur Kommunikation schaffen, der zurzeit noch fehle. Einige Nordweststädter äußerten Bedenken angesichts der Kriminalität in Kleinen Zentrum und der zahlreichen Jugendlichen, die sich vor dem dortigen Wettbüro träfen. Mit ihnen zu kommunizieren sei fast unmöglich.

«Ich kenne einige der jungen Leute aus der Nachbarschaft», entgegnet eine Nachbarin. Viele seien in einer schwierigen Situation, hätten trotz zahlloser Bewerbungen immer noch keinen Job. Auch Raether sieht gut Chancen, die Jugend des Stadtteils einzubinden. Um das Kleine Zentrum neu zu beleben, müsse es neben einem Bäcker, Metzger oder Gemüseladen auch soziale und kulturelle Angebote einplanen, die den Jugendlichen eine sinnvolle Alternativen böten. Ein Problem seien die schwierigen Besitzverhältnisse, sagt Raether. «Der Zwangsverwalter ist nicht sehr engagiert. Investoren werden abgeschreckt, weil ihnen nach einer Zwangsversteigerung die Kündigung droht.» Wichtig sei, dass ein Investor das Kleine Zentrum ersteigere, der es wieder aufbauen wolle. Daher überlege der Verein, das Einkaufszentrum in Form einer Genossenschaft selbst zu ersteigern. Doch der finanzielle Aufwand dazu betrage mindestens eineinhalb Millionen Euro. Mitbegründer der Brücke 71 ist auch der evangelische Pfarrer Ulrich Schaffert. Die Verwahrlosung des Zentrums will er nicht länger hinnehmen. Zur Belebung solle auch der Wochenmarkt sorgen, den der Ortsbeirat unlängst beantragt habe. Andere soziale und kulturelle Aktionen seien bereits in Vorbereitung. «Während der WM wollen wir dort die Spiele der deutschen Mannschaft übertragen, einen Ort zum friedlichen Zusammensein schaffen.» Der neue Verein solle auch als Plattform für alle Probleme der Nachbarn fungieren. So soll er sich um die Sauberkeit, Kriminalität oder den geplanten Bau einer Umgehungsstraße für Praunheim oder den Schallschutz an der Autobahn kümmern. Derartige Aktionen seien noch zu wenig miteinander abgestimmt. «Dass so viele Menschen den Weg hierher gefunden haben, zeigt, wie wichtig ihnen das Kleine Zentrum in der Thomas-Mann-Straße, wie wichtig ihnen die Lebenssituation in der Nordweststadt ist», freut sich Quartiersmanager Conny von Schumann. In vielen Gesprächen, auf der Straße oder im Elternbeirat, erlebe sie die Unzufriedenheit der Menschen. Es gebe verschiedene Konflikte zwischen den vielen Gruppen, die hier lebten. «Oft hören wir, die Atmosphäre habe sich verändert.» Eine kommunikative Plattform, in der alle Gruppen im Stadtteil miteinander statt übereinander reden könnten, ist am Samstag, 18. Februar, 14 Uhr, in der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde. (hau)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum