03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









08.09.2006

Premiere fürs Komödien-Theater: Vom Leben im Zelt

Andreas Weber, Kopf und Gründer des „AKT Komödientheaters Frankfurt“ liest in der Freizeit viele Theaterstücke, um zu schauen, was das Ensemble spielen könnte.

Als er im Januar in Niederursel im Gasthaus „Zu den drei Raben“ gesessen und das Stück „Runter zum Fluss“ von Frank Pinkus gelesen habe, „konnte ich mich vor Lachen nicht mehr halten. Ich dachte: Das müssen wir spielen.“ Heute ab 20 Uhr ist es soweit. Dann hebt sich im Vereinshaus des SV Niederursel der Vorhang zur Premiere von „Runter zum Fluss.“

Auf einem Campingplatz in der Provence werden der spießige Beamte Karsten Konrad, gespielt von Andreas Weber, und seine aufdringliche Zeltnachbarin Anke Kaiser (Annette Keutz-Rodenheber) gleichzeitig von ihren Ehepartnern verlassen. Weil ihr Mann das Zelt mitgenommen hat, will sich Anke Kaiser im Zelt ihres Nachbarn einnisten, der alles andere als begeistert ist. So entwickelt sich ein köstlich-komischer Geschlechterkampf „Der Reiz des Stückes ist: Jeder erkennt auf eine eigene Weise persönliche Erfahrungen aus dem Alltag“, sagt Weber.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr mit Neil Simons Klassiker „Ein seltsames Paar“, bringt das Ensemble – AKT steht für „Andys Komödien-Theater“ – nun ein modernes Zwei-Mann-Stück auf die Bühne hat. „Aber auch wir anderen, die nicht auf der Bühne stehen, haben viel zu tun“, sagt Birgit Störmer, die beim „Seltsamen Paar“ noch selbst mimte. „Neben unseren Rollen mussten wir im vergangenen Jahr nebenbei noch die Technik bedienen, die Scheinwerfer und die Musik, uns ums Buffet kümmern. Das war stressig.“

Noch bei der Generalprobe werden Feinheiten verändert. „Da hinten brauchen wir noch einen weißen Scheinwerfer.“ „Sollen wir die Bambusmatten ein wenig kürzen?“ „Geht nicht, dann sieht man das Schlagzeug.“ Das Bühnenbild von 2005 hat Cornelia Gaul kurzerhand zum Campingplatz umdekoriert, die französische Landschaft stammt von Martina Weber. Auch die Musik ist selbst komponiert, von Webers Freunden Björn Skerstupp und Stefan Martens. „Zum ersten Mal steht bei uns mit ’Night Train’ eine Band auf der Bühne“, sagt Weber. Sängerin des Quintetts ist Annette Keutz-Rodenheber, Ehemann Rudi Rodenheber ist Bandleader. „Es ist ein Versuch, auch jüngere Menschen fürs Theater zu begeistern“, sagt Weber.

Ins Leben gerufen hat Weber das AKT vor sechs Jahren. Er und seine Ehefrau Martina spielten bei der Weihnachtsfeier der Fußballer des SV Niederursel Sketche. Bereits als Siebenjähriger stand Weber auf der Bühne, spielte im Mathematikstudium zwei Jahre am Volkstheater. „Wir sind alle Laien, aber unser Herz gehört dem Theater. Mein Traum ist es, Geld für eigene Räume einzuspielen.“ So schön der Saal beim SV auch sei, auf Dauer sei es besser, auf einer dauerhaft stehenden Bühne zu üben.

Die Truppe sei im vergangenen Jahr wieder gewachsen, sagt Weber. „Wir suchen immer noch neue Mitstreiter.“ Bühnenerfahrung sei dabei Nebensache. „Hauptsache, man ist mit Leib und Seele dabei und bereit, sich zu engagieren.“

Zur heutigen Premiere gibt es Karten für 12 Euro an der Abendkasse. Ab 19 Uhr ist Einlass. Karten im Vorverkauf für 10 Euro gibt es im noch für Samstag, 9. September, und Freitag, 15. September sowie die Oktobertermine. Die gibt es entweder in Norbert Hartmanns Lädchen, Alt-Niederursel 1A, unter http://www.akt-frankfurt.com oder unter 0171 / 8 22 99 60. (hau)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum