03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









07.10.2006

Theater Nordwest sucht noch Mitspieler

Eine Stehlampe, ein Stuhl, ein goldener Bilderrahmen auf einer Leiter. Ein paar junge Mädchen rennen lachend umher, nehmen sich Huckepack, rangeln miteinander. Noch ist beim „Theater Nordwest“ alles Improvisation, eine Geschichte ist noch nicht in Sicht.

Das soll sich bald ändern. Nach der erfolgreichen Aufführung des Stücks „Tabula Rasa“ im vergangenen Juni planen der Theaterpädagoge Nikolas Hamm und seine Kollegin Nina Natzke jetzt einen Neuanfang auf der Bühne.

Das Projekt „Theater Nordwest“ wurde im Dezember 2005 ins Leben gerufen. Die Idee: Jugendliche aus unterschiedlichen Kulturkreisen, die im Stadtteil wohnen, zur Schule gehen oder dort Freunde haben, spielen zusammen Theater und bringen ihre Alltagserfahrungen auf die Bühne. In der neuen „Spielzeit“ wollen die Projektleiter das ursprüngliche Konzept beibehalten, „aus Improvisationen heraus feste Szenen und ein Stück zu entwickeln“. Neu ist dagegen die Idee, auch Erwachsene, speziell Senioren, in das Theaterensemble aufzunehmen. Zu diesem Zweck haben Hamm und Natzke schon Kontakte zu Seniorengruppen und aktiven Einzelnen geknüpft. „Es soll ein Stadtteilkulturprojekt werden, das alle Bürger in der Nordweststadt erreicht“, wünscht sich Hamm. Konflikte zwischen Alt und Jung seien im Stadtteil an der Tagesordnung: „Vereine allein können die nicht auffangen.“ Genau da wollen die Projektleiter ansetzen und eine „Generationen verbindende Plattform für die künstlerische Auseinandersetzung“ mit den Problemen schaffen. „Es geht aber auch um das gemeinsame Theaterspielen überhaupt.“

Als inhaltlichen Einstieg haben sich die beiden Projektleiter die Themen „Familie“ und „Campingurlaub“ ausgedacht. „Auf dem Zeltplatz kommt es wegen des Zusammenlebens auf engem Raum häufig zu Konflikten innerhalb der Familie, und die wollen wir aufgreifen“, begründet Hamm die Auswahl. „Wir lassen aber viel von den Ensemblemitgliedern selbst entwickeln und geben nur wenig vor.“ Am Anfang der Probenarbeit sollen sich die Mitspieler Fragen stellen wie „Wie lebst du? Was passiert in deiner Familie?“ und daraus passende Spielszenen entwickeln. „Improvisation ist Teil der Methode“, erklärt Natzke das Konzept. Doch auch die schauspielerische Leistung wird gefördert: „Wir machen schauspieltechnische Übungen und geben Tipps für die Darstellung.“ Denn schließlich wollen die Theatermacher am Ende vor allem eins: „eine Geschichte erzählen“.

„Theater Nordwest“ läuft in Verantwortung des Schultheater-Studios, das mit dem Quartiersmanagement des Stadtteils zusammenarbeitet. Für das neue Projekt werden noch Mitspieler aller Altersgruppen gesucht. Interessierte können sich beim Schultheater-Studio unter Telefon 21 23 20 44 melden. Weitere Infos gibt es unter http://www.theaternordwest.de. (brb)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum