03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









24.10.2006

Kleinod zu neuem Leben erweckt

Fünf Jahre lang stand die alte Papiermühle in Niederursel leer.

Unbeheizt und mit großen Löchern in der Fassade drohte das 1712 gebaute Anwesen völlig zu verfallen. Vor einem Jahr die Rettung: Nathalie Kuhn (40) und ihr Lebensgefährte Thomas Hirsch (41) werden auf das historische Bauwerk aufmerksam. Die beiden Gastronomen erkennen das Potenzial hinter den drei verfallenen Häusern. „Wir waren sofort in die alte Papiermühle verliebt – unser Entschluss ist schnell gefallen, die Häuser zu kaufen, zu renovieren und einen Landgasthof zu eröffnen“, sagt Nathalie Kuhn.

Nur dreieinhalb Monate hat es bis zur Eröffnung gedauert. Mit der Resonanz zeigen sich die beiden Lebens- und Geschäftspartner zufrieden. „Wir hatten in einer Woche schon mehr als tausend Gäste im Lokal“, sagt Hirsch. Als gelernter Koch und Metzgermeister leitet er die Küche, während sich seine Partnerin ums Geschäft kümmert. „Wir haben einen Landgasthof in der Natur, aber doch in der Nähe der Stadt geschaffen und damit eine Lücke geschlossen.“ Auch wenn die beiden mit der Renovierung des Gasthauses, in dem auch ihre Wohnung liegt, aus dem Gröbsten raus sind, erwartet sie doch noch eine Menge Arbeit, denn die Umbauarbeiten sind noch lange nicht abgeschlossen.

Während Gaststätte und Biergarten im Betrieb sind, soll im November die Scheune mit Weinkeller fertig sein. Derzeit arbeiten dort noch die Handwerker auf Hochtouren, um das teilweise morsche Gebälk auszutauschen. „Hier soll einmal ein Raum speziell für größere Feiern entstehen.“ Mit der Gaststätte wird dann Platz für fast 500 Personen geschaffen. Ende Mai wollen die beiden das vor dem Lokal liegende Gästehaus eröffnen. Zehn Einzelzimmer und zwei Doppelzimmer sollen gemütlich und individuell eingerichtet werden. Stolz sind die beiden, dass sie bis auf baustatische Beratungen keinen Architekten oder Inneneinrichter hinzuziehen mussten. „Dafür haben wir nun Regale voll mit Fachliteratur.“ Die Mühe hat sich gelohnt: Die Bewirtungsräume sind hell, freundlich und gemütlich eingerichtet.

Als Garderobe dient ein alter Bauernschrank aus dem 12. Jahrhundert. „Ich lege Wert aufs Detail“, sagt Frau Kuhn. Während der Renovierungsarbeiten sei sie auf manche Schätzchen, wie eine Bierflasche aus den 1890ern und Zeitungen, die in den 30ern erschienen sind, gestoßen. „Diese Dinge, die zur Geschichte unserer Mühle gehören, wollen wir in die Inneneinrichtung integrieren.“

Im Frühjahr wollen die beiden heiraten – die Feier wird natürlich in ihrem Landgasthof stattfinden. Obwohl der Nachwuchs bis auf Tochter Justine (11) schon ausgezogen ist, zeigen die Kinder Interesse an dem Gewerbe. „Meine Tochter Charlene hat Hotelfachfrau gelernt – vielleicht hat sie einmal Interesse, in den Betrieb einzusteigen“, hofft Frau Kuhn. Und die kleine Justin sei schon fleißig in der Küche zugange. „So werden wir nach und nach ein richtiger Familienbetrieb.“

Zunächst arbeiten die beiden jedoch mit ihren sieben Angestellten. Zu Essen gibt es zünftige Landsmannskost: Salate mit Kräutern aus dem eigenen Garten, Frankfurter Spezialitäten und feine Desserts stehen auf der Speisekarte.

Weitere Infos gibt es unter Telefon 95 77 07 02. Die Küche hat werktags von 16 bis 24 Uhr und am Wochenende zwischen 12 und 24 Uhr geöffnet. Dienstag ist im Oberurseler Weg 21 Ruhetag.




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum