03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









17.11.2006

Dealer weichen in Stadtteile aus

Polizei-Präsenz in der Innenstadt vertreibt Rauschgifthändler und Abhängige.

In den nordwestlichen Stadtteilen hat in den vergangenen Monaten der Rauschgifthandel zugenommen. Zumindest an der Nidda in Rödelheim und im Gebiet des Friedrich-Dessauer-Hauses hatten Anwohner verdächtige Beobachtungen gemacht (wir berichteten). Die Polizei macht dafür auch die Verdrängung von Dealern aus der Innenstadt verantwortlich.

Das Polizeipräsidium Frankfurt hat um das Friedrich-Dessauer-Haus herum „eine ständig zeitlich und örtlich wechselnde Konzentration von Personen“ festgestellt, die mit Rauschgift handeln oder es konsumieren. Bedingt durch die Fußballweltmeisterschaft, bei der es zu einer erhöhten Präsenz von uniformierten Einsatzkräften kam, hätten Drogendealer ihre Wirkungsstätten verlegt. Für das Gebiet der Friedrich-Wilhelm-von-Steuben-Straße sei diese Feststellung allerdings nur bedingt zutreffend.

So sei bei Kontrollen festgestellt worden, dass es sich bei den Personen fast ausschließlich um Anwohner aus den angrenzenden Hochhäusern handele. Polizeikräfte des örtlich zuständigen 11. Reviers seien in der Vergangenheit bereits mehrfach nach Hinweisen des Hausmeisters auf dem Gelände des Friedrich-Dessauer-Hauses im Einsatz gewesen, um dort Platzverweise zu erteilen und diese erforderlichenfalls auch durchzusetzen.

Die Mitarbeiter des Reviers, des Sonderkommandos Nord und das Kriminalkommissariats 64 seien angewiesen, sowohl Hinweisen aus der Bevölkerung nachzugehen als auch aufgrund eigener Verdachtsmomente gegen die sich abzeichnende Entwicklung durch starke Präsenz und deutlichen Kontrolldruck vorzugehen, heißt es weiter. Dabei werde Wert darauf gelegt, „dies als eine der vornehmsten eigenen Aufgaben zu begreifen und so den berechtigten Anliegen der Bevölkerung Rechnung zu tragen, auf deren Hinweise weiterhin besonders viel Wert gelegt wird“.

Im Gebiet der Nidda-Eisenbahnbrücke in Rödelheim in Höhe Breitlacherstraße macht die Polizei den Abzug von Drogendealern aus der Innenstadt für die Konzentration verantwortlich. Die offene Präsenz der Polizeikräfte in der Innenstadt habe „die zumeist nordafrikanischen und osteuropäischen Dealer“ vertrieben. Diese Verdrängung werde durch die hervorragende Infrastruktur des ÖPNV unterstützt. Durch die Nutzung der S- und U-Bahnen erzielten die Rauschgifthändler eine hohe Mobilität, was zwangsläufig dazu führe, dass sie dem aufmerksamen Beobachter mit einer entsprechenden Sensibilität überall im Stadtgebiet auffielen, da die Konsumenten unweigerlich folgten.

Am Industriehof, Fischstein und Große Nelkenstraße befänden sich zentral gelegene U-Bahn-Haltestellen. Die Probleme an der Nidda seien aber derzeit „nicht mehr so brisant“. Aufgrund von Beschwerden aus der Bevölkerung in der Vergangenheit seien vermehrt Kontrollen durchgeführt worden. „Ein offener Rauschgifthandel sowie die Anwesenheit von Abhängigen waren dort in diesem Jahr während des Tages nicht festzustellen.“ Trotzdem sei aufgrund aufgefundener Spritzen davon auszugehen, dass Rauschgiftabhängige die Gebiete dort sporadisch aufsuchten. (fnp)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum