03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









19.12.2006

Paule bringt den Fußball an die Schulen



Niederursel. Die vorherrschende Farbe in der Turnhalle der Heinrich-Kromer-Schule ist an diesem Montagvormittag Weiß. Weiß mit schwarz-rot-goldenen Streifen. Alle der rund 400 Schüler haben ein Trikot der deutschen Fußball-Nationalelf an. Und mittendrin Paule, das Maskottchen des Deutschen Fußballs Bundes (DFB). „Für die Kinder ist dieser Tag ein einmaliges Ereignis“, sagt Schulleiterin Anita Prenzel. Sind doch neben der hessischen Kultusministerin Karin Wolff (CDU) und dem Präsidenten des Hessischen Fußball-Verbands, Rolf Hocke, auch „echte“ Stars wie die Weltmeisterin und Nationalspielerin Nia Künzer vom 1. FFC Frankfurt und Alexander Schur gekommen, der mit seinem Treffer zum 6:3 gegen den SSV Reutlingen der Frankfurter Eintracht 2003 den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga bescherte. Ein Auftakt nach Maß für die neue Schulfußball-Offensive des DFB, die nun auch in Hessen gestartet ist (siehe auch Sport).

Rund 1400 Schulen im ganzen Bundesland werden die 32 Kreiskoordinatoren des Hessischen Fußball-Verbandes in den kommenden Wochen besuchen. Im Gepäck haben sie Starterpakete, wie sie auch die Heinrich-Kromer-Schule bekommt: fünf Fußbälle, eine Luftpumpe, 20 farbige Leibchen zum Kennzeichnen unterschiedlicher Mannschaften, außerdem Poster der Herren-Nationalelf und vom Frauenfußball. „Mit 85 Grundschulen ist Frankfurt der größte Kreis in ganz Hessen“, sagt Nicole Gumhold vom neuen Referat Mädchen- und Schulfußball des HFV, die die Schulfußball-Offensive in Hessen koordiniert.

Die Weltmeisterschaft im eigenen Land habe den Fußballvereinen in Deutschland einen Schub gegeben, erklärt Hocke. „Gegenüber dem Vorjahr haben wir bei den neu ausgestellten Spielerpässen für Kinder und Jugendliche einen Zuwachs von 25 Prozent.“ Dass die Fußball-WM soviel Lust auf Bewegung mache, findet auch Ministerin Wolff gut. „Bewegung ist gesund, jede Art von Bewegung. Sie tut auch den grauen Zellen gut.“

Die WM-Euphorie will der Verband weiter nutzen, um auch den Schulsport zu fördern. „Dabei geht es uns gar nicht so sehr um Fußball. Es wird schon lange davon geredet, dass die Kinder sich zu wenig bewegen“, sagt Hocke. Natürlich freue es ihn, wenn die Kinder dadurch nicht nur Spaß an Handball, Leichtathletik oder Gymnastik bekommen, sondern auch in den Fußballverein gehen.

An der Heinrich-Kromer-Schule werde bereits sehr viel für die Bewegung der Kinder getan, sagt Frau Prenzel. Neben Lesen und „Lernen mit allen Sinnen“ sei Sport ein Schwerpunkt an der Schule. „In den Pausen spielen die Kinder auf dem Schulhof Fußball. Und wir haben unseren eigenen Trimm-dich-Pfad gebaut.“ Jedes Jahr finden ein Spielfest, ein Turnfest, Hockey- und Fußballturniere statt. Und Nia Künzer hat der Schule etwas ganz besonders mitgebracht: ein Trikot der Frauen-Weltmeister-Elf von 2003, signiert von der ganzen Mannschaft.

Nia Künzer und Alexander Schur kommen aus dem Schreiben von Autogrammen gar nicht mehr heraus. Selbst Verbandspräsident Hocke bitten die Kinder, auf ihren Trikots zu unterschreiben. Sie selbst habe mit dem Fußball in der Grundschule angefangen, erzählt Nia Künzer. „Wir haben immer in der Pause gekickt.“ Die Idee, Fußball an den Schulen populärer zu machen, findet sie gut. „Aber die Starterpakete können nur ein erster Schritt sein.“ Danach müssten Maßnahmen her, um den Fußball gezielter zu fördern.

Das sei gerade in Vorbereitung, sagt Frau Gumhold. „Ab 2007 bieten wir für Grundschullehrer Kurse zur Weiterbildung an.“ Aber es gelte auch, die Zusammenarbeit zwischen den Grundschulen und den Vereinen zu verbessern. „Deshalb sollen bei der Übergabe der Starterpakete möglichst auch Vertreter der örtlichen Vereine dabei sein, um den Kontakt herzustellen.“ (hau)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum