03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









23.12.2006

Ehemaliges Gemeindezentrum soll Treffpunkt werden

Quartiersmanagerin warnt vor Abriss

Nordweststadt. Annette Püntmann, Quartiermanagerin in der Nordweststadt, hat sich jetzt in einem Brief an das Stadtplanungsamt für den Erhalt des Gemeindezentrum am Gerhart-Hauptmann-Ring 398 ausgeprochen und vorgeschlagen, dort einen Treffpunkt für Jung und Alt einzurichten.

Von dem derzeitigen Stillstand der Bauarbeiten auf dem Gelände habe sie aus der FNP erfahren. Ehemalige Aktive der Bürgerinitiative zur Erhaltung des Gemeindezentrums schöpfen neue Hoffnung. „Aus Sicht des Quartiermanagements vom Projekt Frankfurt Soziale Stadt – Neue Nachbarschaften, seit Januar 2005 in der Nordweststadt tätig, schließen wir uns dieser Hoffnung an“, schreibt sie. Nach Rücksprache mit dem Ortsbeirat 8 (Heddernheim, Nordweststadt, Niederursel und der Stabsstelle Soziale Stadt im Sozialdezernat, „appellieren wir, das noch bestehende Gemeindehaus zu erhalten“.

Dabei verweist die Quartiersmanagerin auf die sich in den vergangenen Jahren „dramatisch verschlechterte Infrastruktur“ in der Nordweststadt. Das ehemalige evangelische Gemeindezentrum am Hammarskjöldring 75-77 sei verkauft worden, und auch hier werde mit Reihenhäusern „nachverdichtet“. „Im Kern der Nordweststadt gibt es somit keinen einzigen sozialen Raum mehr, der von der Wohnbevölkerung genutzt werden könnte“. Gaststätten außerhalb des Zentrums hätten aufgegeben. Für Familienfeiern und andere Feste stünden nur noch wenige Räume in den Kirchengemeinden zur Verfügung.

Abgesehen von der Zerstörung des Raumstadtkonzepts der Architekten Walter Schwagenscheidt und Tassilo Sittmann, brauche die Bevölkerung dringend Räume zur Begegnung, für kulturelle Veranstaltungen bzw. zur kulturellen Entfaltung eigener Ressourcen. „Hier könnte ein kulturelles Zentrum im Stadtteil entstehen für Alt und Jung.“

Die Nordweststadt sei ein vielbeachteter Stadtteil, nicht nur architektonisch, sondern auch wegen seiner Integrationsfähigkeit. Ein sozialer „Brennpunkt“ sei hier, trotz eines hohen Zuzugs ausländischer Familien in den vergangenen zehn Jahren, noch nicht entstanden. „Um so wichtiger ist es, den beiden größten Bevölkerungsgruppen, den Jugendlichen und den Senioren, Raum zu geben, um Begegnung möglich zu machen und Konflikten vorzubeugen“.

Annette Püntmann wartet jetzt auf eine Reaktion aus dem Planungsamt. das solle siche rklären, wie mit dem Gebäude weiterhin verfahren werde und was getan werden müsse, um hier ein Kulturzentrum entstehen zu lassen. Einen Träger könne zwar auch die Quartiersmanagerin nicht vorweisen, jedoch sie sie die Statd in der Pflicht.

Damit liegt dem Amt nach dem Brief des Denkmalamtes ein weiteres Schreiben vor, in dem sich Institutionen für den Erahlt aussprechen. Das Bauwerk wurde nach den Entwürfen der Nordweststadt-Planer Walter Schwagenscheidt und Tassilo Sittmann errichtet und gilt vielen als innovativer Entwurf. Namhafte Architekten aus aller Welt hatten sich für das Erbe der beiden Stadtplaner eingesetzt und plädieren bis heute dafür, das Gebäudeensemble unter Denkmalschutz zu stellen.

Ein Votum gegen den Abriss hat das Frankfurter Denkmalamt abgegeben, unter offiziellen Schutz wurde der Bau bisher allerdings nicht gestellt.

Seit fünf Jahren steht das Gebäude leer, drei Investoren sind bisher gescheitert. Zurzeit kümmert sich ein Insolvenzverwalter um das ehemalige Kirchenzentrum. Jugendliche haben es mittlerweile als Treffpunkt entdeckt. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum