03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









06.07.2004

Klassen werden zusammengelegt

Zwei Schulen, ein Standort, ein Problem:

An der Integrativen Schule und der Erich-Kästner-Schule, beide im Praunheimer Weg 44 beheimatet, fürchten Eltern um die Zukunft ihres Nachwuchses. Denn es sollen Lehrkräfte eingespart werden. In der Bürgerfragestunde der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates 8 (Nordweststadt, Heddernheim, Niederursel) meldeten sich Eltern lautstark zu Wort und forderten die Stadtteilpolitiker auf, sich einzumischen.

Allerdings ist die Macht der Ortsbeiräte ohnehin stark begrenzt, im speziellen Fall sogar nicht vorhanden. Denn die Besetzung von Lehrerstellen ist Landessache, die Stadt habe keinen Einfluss drauf, stellte Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU) klar. Dennoch ist auch dem Ortsbeirat die Problematik bekannt. Gerade beim Thema Integrativer Unterricht setzen sich die Stadtteilpolitiker für den Erhalt des bisherigen Umfangs ein. Martin Daum, Fraktionsvorsitzender der CDU, ist gar der Meinung, dass diese Unterrichtsform «eher ausgebaut» werden sollte. «Auch beim Sparen müssen Prioritäten gesetzt werden.»

In einem gemeinsamen Antrag von CDU, SPD und Grüne, der einstimmig angenommen wurde, fordern die Lokalpolitiker den langfristigen, vollen Erhalt der derzeitigen Anzahl von Stellen für Sonderpädagogen.

Das kommt bei den Bürgern naturgemäß gut an, geht jedoch an den Realitäten vorbei. Die Stadtverordnete Hella Welker (CDU), Vorsitzende im Schulausschuss, verweist darauf, dass der Stadt eigentlich nur 59 Stellen für den Gemeinsamen Unterricht (GU) von behinderten und nicht behinderten Kindern zustehen. Über die Jahre seien aber tatsächlich 75 Lehrer eingesetzt worden. Das Land wollte dies jetzt wieder auf 59 reduzieren. «Zu Recht gab es Proteste, weil das nicht sofort umsetzbar ist», sagt Welker. Jetzt habe man sich auf 67 geeinigt. Sie rechne nicht mit großen Einschränkungen. Frei werdende Stunden sollen von Lehrern in anderen Klassen oder an anderen Schulen unterrichtet werden. «Die Schulleiter können selbst bestimmen, an welcher Schule die Lehrer eingesetzt werden.»

Die Proteste an der Erich-Kästner-Schule drehen sich um die Reduzierung von fünf auf vier Klassen. Der Sprecher des Staatlichen Schulamtes, Rolf Hahn, bestätigte dies gegenüber den FNP. «Die Schule wird aber genügen Lehrer bekommen.» Betroffen von der Reduzierung ist die derzeitige erste Jahrgangsstufe. Zurzeit haben die Klassen eine Stärke von 20 oder 21 Schülern. Vorgesehen seien dagegen 25 plus 3, also maximal 28 Kinder. Die Eltern lehnen eine solche Klassenstärke ab, weil gerade an der Erich-Kästner-Schule viele Emigranten-Kinder unterrichtet werden, ein erhöhter Förderungsbedarf also bestehe.

Hella Welker erinnert allerdings daran, dass bereits 56 Stunden zusätzlich an der Schule gegeben werden, um dieser Situation eben Rechnung zu tragen. «Das wird leider immer wieder vergessen.» Sie selbst sieht in der Reduzierung der Klassenanzahl auch Positives. Denn nun müssten nicht mehr zwei Klassen im Container unterrichtet werden, so dass ein Raum Platz zum Spielen biete. Zudem könnten dadurch Kosten eingespart werden. Bei den Anmeldungen für die künftige erste Klasse sehen die Zahlen bisher so aus, dass relativ kleine Klassen gebildet werden können. Bei 86 Anmeldungen, so der Stand gestern, läuft es auf vier Klassen heraus.

Der Ortsbeirat 8 hatte sich gegen die Zusammenlegung von Klassen ausgesprochen, weil dann Kinder auseinander gerissen werden, die sich gerade kennen gelernt hatten. Pädagogisch nicht gerade sinnvoll. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum