03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









18.01.2007

Neues Restaurant im Kleinen Zentrum



Nordweststadt. Die Wiederbelebung des Kleinen Zentrums geht schnell voran. Seit Weihnachten gibt es dort nun auch wieder ein Restaurant. Eines, das mit einer abwechslungsreichen Karte und günstigen Preisen zum Nachbarschaftstreff werden möchte, in den alle kommen, die mal keine Lust zum Kochen haben oder sorglos feiern wollen.

Mit dem Neustart in der Nordweststadt erfüllen sich Marissa und Shakti Vaid einen Lebenstraum. „Wir kochen für unser Leben gerne und sind ausgebildete Köche“, erzählt der 57-jährige Shakti Vaid. Und seine Frau Marissa (40) erklärt: „Wer es liebt, gut zu essen, der will auch wissen, wie die Speisen zubereitet werden.“ Was lange Hobby war, ist nun ernst: Die beiden Wirtschaftswissenschaftler gaben für den Traum vom eigenen Lokal ihre sicheren Jobs auf. Am 23. Dezember, einen Tag vor Heiligabend, eröffneten sie im Erdgeschoss auf der Nordseite des Kleinen Zentrums in der Thomas-Mann-Straße das „Kulinaria“.

Und das bietet, anders als die Herkunft der Inhaber es vermuten lässt, vor allem deutsche Spezialitäten. Die deutsche Küche hat es dem im indischen Mumbai geborenen Shakti Vaid angetan. „Ich lebe seit fast 40 Jahren in Deutschland. Meine beiden Kinder sind mit deutschem Essen aufgewachsen.“ Das mag auch der Koch des „Kulinaria“, wie Vaid Einwanderer aus Indien. Er kocht, brät und grillt seit 17 Jahren deutsche Gerichte.

Also stehen auf der Karte Salate, Schnitzel, Steaks, Bratkartoffeln. „Aber es soll bezahlbar sein“, sagt Vaid. Er hofft auf viele Gäste zum Mittagessen. „Hier leben viele Senioren, die auch nicht gern für sich allein kochen.“ Also gibt es Seelachs mit Bratkartoffeln für 7,50 Euro, Leberkäse mit Spiegelei für 5,90 Euro, und ein Zigeunerschnitzel mit Pommes kostet 6,10 Euro.

„Neben den deutschen Gerichten gibt es ein täglich anderes internationales Gericht.“ Sei es thailändisch, philippinisch oder italienisch. Vor allem die auf den Philippinen aufgewachsene Marissa liebt die asiatische Küche. „Sie ähnelt der mediterranen Küche. Es gibt viele Fischgerichte, Garnelen, aber auch die unterschiedlichsten Fleischspieße.“ Abwechslung soll es im „Kulinaria“ am Wochenende nicht nur auf der Karte geben. Auf Wunsch sind Karaoke-Abende geplant.

Kennengelernt hat sich das Paar 2003 beim Kochseminar auf Bali. Während Shakti Vali – mit einem kurzen Zwischenspiel in Düsseldorf – schon lange in Frankfurt lebt, zog seine Frau erst nach der Hochzeit in die Mainmetropole. „Zuvor habe ich auf den Philippinen bei verschiedenen großen Firmen gearbeitet.“ Auch der Weg ihres Mannes verlief nicht geradlinig. „Nach dem Studium bekam ich eine Stelle bei British Airways und kam so nach Frankfurt.“ Zunächst im Marketing und Verkauf beschäftigt, wechselte er nach einigen Jahren ins Catering und lernte im Ausbildungszentrum seines Arbeitgebers in London das Kochen. Nach Jobs bei den Fluglinien PanAm und Garuda Indonesia sei es nun Zeit für etwas Neues. „37 Jahre in der Luftfahrtbranche sind genug.“

Ganz hat er dem Thema Reisen aber nicht abgeschworen. In einem Nebenraum des Restaurants führt Vaid sein kleines Reisebüro WTM-World Travel Management. Diejenigen, bei denen exotischere Speisen das Fernweh wecken, können gleich buchen. Das Angebot passt zum Speiseplan: „Spezialisiert bin ich auf Indien und Südostasien.“ Und nach dem Urlaub halten er und seine Frau die Erinnerung an die Südsee mit exotischen Cocktails wach. (hau)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum