03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









29.12.2006

Neue Auffahrt beendet Parkchaos



Niederursel. Wenn Antje Hofmann ihren Sohn von der Schule abholt, ist das nicht immer einfach. „Die Zufahrt zur Ernst-Reuter-Schule II führt vom Praunheimer Weg aus über einen kurvigen, schmalen Weg.“ Vor allem mittags gegen 13.30 Uhr sei hier oft kein Durchkommen. Dabei seien es nicht Eltern, Schüler oder Lehrer der Ernst-Reuter-Schule, die mit ihren Autos den Weg versperren, sondern wartende Eltern der benachbarten, direkt am Praunheimer Weg gelegenen Europäischen Schule. „Was ist, wenn ein Rettungswagen oder jemand anders im Notfall schnell hier durch muss?“

Oft sei der Parkplatz der Europäischen Schule besetzt. „Die Eltern, die mittags auf ihre Kinder warten, stehen dann mit ihren Autos in der Zufahrt zur Ernst-Reuter-Schule.“ Denn auf dem Praunheimer Weg dürfen sie auch nicht parken. Da die Schüler der Europäischen Schule oft von außerhalb Frankfurts kämen, würden mehr Kinder als an anderen Schulen morgens mit dem Auto gebracht und nachmittags wieder abgeholt.

Selbst Schüler und Lehrer, habe sie gehört, seien daher schon zu spät zum Unterricht in die Ernst-Reuter-Schule gekommen, weil in der rund 200 Meter langen Zufahrt kein Durchkommen mehr möglich gewesen sei. „Die Ernst-Reuter-Schule hat auch behinderte Schüler, die mit dem Taxi bis vor den Eingang gefahren werden müssen. Wie sollen die dort durchkommen? Was ist, wenn mal wirklich ein Notfall eintritt?“ Auch für Schüler, die vom Praunheimer Weg aus zur Schule liefen oder mit dem Fahrrad kämen, sei der viele Verkehr gefährlich. Immerhin gelte auf der schmalen Zufahrt absolutes Halteverbot. „Auf ihr Fehlverhalten angesprochen, haben die Eltern wenig Verständnis gezeigt. Einige sind sogar frech geworden.“

Dem Leiter der Ernst-Reuter-Schule II, Knut Dörfel, ist zwar bekannt, dass es auf dem Weg zur Schule gelegentlich eng wird. „Das gilt aber für beide Zufahrten: Vom Praunheimer Weg aus wie auch bei der Zufahrt zur Ernst-Reuter-Schule I vom Hammerskjöldring.“ Sowohl morgens bei Schulbeginn als auch mittags bei Schulschluss. „Dass aber die Eltern der Europäischen Schule ein Grund dafür sind, kann ich mir nicht so recht vorstellen.“ Meist seien die eigenen Schüler, deren Eltern und Lehrer die Ursache, wenn es eng werde.

Auch dem Referenten von Schuldezernetin Jutta Ebeling (Grüne), Michael Damian, ist das Problem neu. „Wir haben bisher keine Nachricht erhalten, dass es dort zu Behinderungen kommt.“ Falls dies zuträfe, könne er sich vorstellen, dass ein Grund dafür die Bautätigkeit auf dem Gelände der Europäischen Schule sei. „Auf unsere Forderung hin verlegt dort die Mainova ihre Trafostation unter die Erde.“ Wo heute die elektrischen Anlagen stehen, werde eine neue Auffahrt für die Europäische Schule gebaut. „Dann können Eltern, die ihre Kinder zur Schule bringen oder nach dem Unterricht abholen, direkt vor den Eingang fahren.“ Selbst für Busse sei die Auffahrt groß genug. Wenn die Arbeiten im kommenden Jahr abgeschlossen seien, entspanne sich die Parkplatzsituation.

Die Schulleitung der Europäischen Schule äußerte sich auf mehrmalige Nachfrage nicht zu diesem Thema. (hau)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum