03.05.2020
Mehr Müll seit Beginn des Lockdown auf Straßen, in Parks und Grünanlagen
Es ist unübersehbar: Mit Beginn des durch...
mehr
01.05.2020
Städtische Museen und das Institut für Stadtgeschichte bereiten sich auf Wiedereröffnung vor
Die städtischen Museen und das Institut...
mehr
24.04.2020
Förderprogramm ‚Frankfurt frischt auf‘ finanziert Begrünungen
Die Freibäder mit ihren Liegewiesen bleiben...
mehr
09.04.2020
Übersicht Liefer- und Abholdienste für Heddernheim, Niederursel, Praunheim und Eschersheim
Hier ist der Anfang einer Liste der Gewerbetreibenden...
mehr
09.04.2020
Stress in der Familie? Wir helfen!
Familien sind in der aktuellen Coronakrise...
mehr
24.03.2020
Allgemeinverfügung für die Stadt Frankfurt am Main von Montag, 23. März
Vorerst bis zum Sonntag, 19. April, gelten...
mehr
23.03.2020
Maßnahmen der ABG zum Schutz der Mieter und Mitarbeiter in der Corona-Krise
„Die ABG Frankfurt Holding steht in dieser...
mehr
23.03.2020
Oberbürgermeister Feldmann und Gesundheitsdezernent Majer: ´Hamsterkäufe nicht mehr zulässig´
Die Stadt Frankfurt am Main will sogenannte...
mehr
22.03.2020
DRIVE IN beim Lahmen Esel
Ab sofort bieten wir leider keinen Lieferservice...
mehr
14.03.2020
Wo drückt Sie der Schuh?
Unter diesem Motto lädt die SPD Nordweststadt-Niederursel...
mehr
14.03.2020
Niederursel: Zwei 95-Jährige Frauen bestohlen
Am Nachmittag des 11. März 2020 wurden in...
mehr
14.03.2020
Bagger rollen am Stockborn
Der Abriss des alten Schulungszentrums hat...
mehr
10.03.2020
Tag der offenen Tür
Die Naturheilpraxen am Hammarskjöldring...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Heddernheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Heddernheimer Bürgern. z.B.
Erfreulicher
LESERBRIEF AUS FNP von

Prof. Hans Mausbach Nordweststadt
mehr

Die Motzbox ist der Heddernheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Heddernheimer Bürger z.B.

 









03.04.2007

Sie brachten ihn auf Trab

Der „Lahme Esel“ ist gut aufgestellt für die Feiern zum 200-jährigen Bestehen

Niederursel. Der „Lahme Esel“, eine der ältesten Gaststätten in Frankfurt, wird in diesem Jahr 200 Jahre alt.

Gefeiert wird dies mit kulturellen Leckerbissen wie dem Auftritt des Komödientheaters noch in diesem Monat und vor allem den zwei tollen Tagen im Sommer. Am 30. Juni und 1. Juli wird zusammen mit der Frankfurter Apfelweinkönigin auf das Jubiläum angestoßen.

„Ich habe erst im vergangenen Jahr durch einen Zufall erfahren, dass hier schon seit 200 Jahren eine Gastwirtschaft existiert“, sagt Esel-Chef Thomas Metzmacher. Zusammen mit seiner Frau Mandy-Katja (27) und insgesamt 28 Mitarbeitern hat der 39-Jährige das Haus wieder zu neuer Blüte geführt. Dabei war der Start für Metzmacher holperig. Im September 1993 übernahm er den Lahmen Esel von einem Tag auf den anderen. Vorbesitzer Gerd Löser, bei dem der gelernte Koch seit dem 1. Januar 1990 arbeitete, war überraschend verstorben. „Die Verträge waren schon fertig, ich sollte eineinhalb Jahre später das Haus übernehmen. Aber dass es dann so schnell gehen musste, war schwierig.“ Aber das Team half mit. „Ohne unsere Mitarbeiter hätte ich es nicht geschafft.“ Die Verbundenheit zwischen Chef und Angestellten ist noch heute groß, alle neun, die 1993 dort arbeiteten, sind dem Lahmen Esel treu geblieben.

Die Geschichte des Lokals ist mit dem Namen Ruppel verbunden. Fast 200 Jahre war es in Familienbesitz. Anfangs war es eine einfache Raststation für Holzwagen, die aus dem Taunus zum Markt nach Frankfurt fuhren. Nach der Legende ist so auch der Name entstanden. Denn eines Tages weigerte sich ein Esel, den Weg fortzusetzen, er hatte sich verletzt. Die Wirtsleute päppelten ihn wieder auf, doch das Tier blieb lahm. Fortan blieb er bei den Ruppels und wurde Anziehungspunkt für die Kinder, die den „lahmen Esel“ besuchen wollten. In Niederursel wurde es zum geflügelten Wort, wenn man Kinder suchte: „Schau doch mal beim ’Lahmen Esel’.“ Schließlich nannten die Einheimischen die Gaststätte so, seit 1933 ziert der Name auch das Wirtshausschild.

Der letzte Wirt in der Reihe der Ruppels war Wilhelm, der zusammen mit seiner Frau Gertraud bis zum September 1976 das Gasthaus führte. Anschließend ging es allerdings abwärts mit dem traditionsreichen Haus. „Es ging durch viele Hände, es wurde zum Synonym für schlechte Gastronomie“, bedauert Thomas Metzmacher den Niedergang. Erst mit der Übernahme von Gerd Löser 1984 ging es wieder aufwärts. Doch es habe fünf Jahre gedauert, bis der Ruf wieder hergestellt war.

1986 verkaufte Gertraud Ruppel das Haus an den Frankfurter Landwirtschaftlichen Verein, der im Lahmen Esel 1898 seine Gründungsversammlung abhielt. In den 90er Jahren standen einige Umbaumaßnahmen an. Es entstand ein großer Anbau, der 1994 fertiggestellt wurde. Auch die Gartenwirtschaft mit 200 Plätzen wurde neu angelegt.

„Wir wollen die Gäste langfristig binden“, sagt Thomas Metzmacher. Dabei vertraut er auf die deutsche Küche. Dabei werde aber immer wieder mal was Neues ausprobiert. So zum Beispiel die Kombination von Theater und Essen, das vor kurzem Premiere feierte. „Das kam so gut an, das werden wir sicherlich noch mal machen.“

Zurzeit laufen aber alle Vorbereitungen für das Fest im Sommer. Die zehnköpfige Band „Francoforte“ liefert die Musik. Sie haben selbst eine Verbindung zum Lahmen Esel. „Sie halten in der Nähe ihre Proben ab und sind unsere Gäste“. In einem Esel-Shop gibt es alles rund um das Thema, von Eselblut – einen Schnaps – bis zu Mitbringseln. Der Abenteuerspielplatz Riederwald beteiligt sich mit einer Kistenrollenrutsche, die Kita bietet Kinderschminken an, und Pfarrer Michael-Max Stichling wird am Sonntagmorgen einen Open-Air-Gottesdienst halten. (sö)




zurück








Unsere Werbepartner:

Pietät Schüler

Frankfurter Sparkasse

FES







 
 
 

© 2013 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum